(Blogtour+Gewinnspiel) Ein unmöglicher Mord

(Blogtour+Gewinnspiel) Ein unmöglicher Mord

Hier und heute gibt es Teil 5 der Blogtour “Ein unmöglicher Mord” von Rob Reef. Nachdem es schon 4 spannende Themen gab, geht es bei mir nun um die gute britische Tea Time. 

Ein unmöglicher Mord by vielleserin

Wenn ich Krimis lesen und vor allem Britcrime aus dem Dryas Verlag komme ich nicht drum rum nach einer guten Tasse Tee mit Milch zu lechzen. Einmal probiert konnte ich verstehen warum Tee in vielen Büchern und Serien als Allheilmittel gepriesen wird. Es hat etwas von einem kleinen Stück zuhause, egal wo man gerade ist. Für viele Menschen ist Tee aber nun mal nicht gleich Tee. Zubereitung und Genug können da schon mal einer Wissenschaft gleichen.

Hat man erst einmal “seine” Sorte gefunden, stellt sich nun immer noch die Frage ob mit oder ohne Milch und was davon kommt denn nun zuerst? Ob man die Milch nun zuerst eingießt ist heute sicherlich eine Frage der Tradition oder der Gewohnheit. Früher hat man die Milch zuerst in die Tassen gegeben um das feine Porzellan vor dem heißen Tee zu schützen, damit es nicht so schnell zerspringt. Ich denke bei heutigen Materialien spielt diese Vorsicht keine Rolle mehr.

Die Frage ob Milch oder Tee zuerst gibt es allerdings nicht heute. Es gibt sowohl Tif (Tea-in-first = Tee zuerst) Anhänger als auch Mif (Milk-in-first = Milch zuerst) Ich persönlich mag meinen Tee mit Milch und ein wenig Zucker. Was zuerst in meiner Tasse landet ist mir im Grunde egal, auf den Geschmack hat es meiner Meinung nach keinen Einfluss. Die passende Teesorte und das geeignete Mischverhäktniss muss jeder für sich selbst finden, jeder hat schließlich einen anderen Geschmack. 

Da Tee wie schon gesagt nicht gleich Tee ist gibt es auch verschiedene Arten der Teezeit. 

Light Tea: Nachmittagstee zu dem nur Scones gereicht werden

High Tea: Zwischen 17 und 19 Uhr, wird mit Gästen am Esstisch eingenommen, es werden neben Scones und Sandwiches auch Früchte und Kuchen gereicht

Cream Tea: Nachmittagstee zu dem Scones mit Clotted Cream und Erdbeerkonfitüre Gericht werden

Afternoon Tea: Zwischen 15 und 17 Uhr im Salon des Hauses, es werden Scones, Clotted Cream und Sandwiches gereicht 

Zum Schluss habe ich noch mein Scones Rezept für euch. Woher ich es habe weiß ich gar nicht mehr und ich habe es auch ein wenig an unseren Geschmack angepasst und etwas vereinfacht.

  • 500g Mehl
  • 15g (1 Päckchen) Backpulver
  • 1 Pr. Salz
  • 110g Zucker 
  • 100g weiche Butter (zur Not geht auch Margarine) 
  • 250ml Milch 

Den Backofen auf 200C Grad (Umluft) vorheizen. Alle Zutaten mischen und zu einem flufüigen Teig verkneten. Ein klein wenig ruhen lassen. Normalerweise würde man den Teig nun ca. 1 cm dick ausrollen und dann mit einem Glas ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech auslegen. Diese Kreise werden dann mit einem Ei-Milch Gemisch bestrichen damit sie beim Backen schön Goldgelb werden.

Ich bin meistens zu faul mir diese Arbeit zu machen, daher forme ich einfach kleine Kugeln und drucke sie mit der Hand platt. Sie sehen zwar nicht halb so toll aus, schmecken aber genauso gut wie ihre Original Geschwister.

In beiden Fällen müssen die Scones ca. 15 Minuten backen und ich bekomme aus dem Teig ca. 12-14 Stück.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und habe nun noch ein Gewinnspiel für euch. Jeder Kommentar wandert in den Lostopf. Zu Gewinne gibt es das Buch „Ein unmöglicher Mord” von Rob Rief aus dem Dryas Verlag. Je mehr mitmachen, desto mehr Bücher werden verlost. (Pro 10 Teilnehmer ein Buch.) Das Gewinnspiel endet am 08.08.2017. Ab dem darauf folgen Tag werden die Gewinner auf den teilnehmen Blogs und beim Dryas Verlag bekannt gegeben. Um eure Chancen zu erhören könnt ihr pro Tag ein weiteres Los sammeln in dem ihr diese Blogtour in den Social Media teilt. 

Seid ihr Tee Trinker und wie haltet ihr die Sache mit der Milch? 

(Blogtour+Gewinnspiel) Tödliches Blau

(Blogtour+Gewinnspiel) Tödliches Blau

Wer uns schon ein paar Tage folgt, wird nicht überrascht sein zu lesen, das die Themse nicht bloß in”Tödliches Blau” eine wichtige Rolle spielt. Sie war auch lange Zeit der Dreh und Angelpunkt in und rund um London. Die Themse, oder auf Englisch River Thames, ist mit 346 km der zweitlängste Fluss Großbritanniens und verbindet seit je her London mit der Nordsee. Im 18. Jahrhundert war sie eine der mistbefahrenen Wasserstraßen der Welt um Großbritannien mit dem Kontinent zu verbinden.
Mit Zunahme der Eisenbahnverbindungen ab dem 19. Jahrhundert verlor die Themse als Transportweg an Bedeutung. Dazu kam, das die Themse zu der Zeit wirklich verschmutzt war und teilweise sogar ganz erbärmlich gestunken hat. (Das ist auch kein Wunder, heutige Abwassersysteme gab es schließlich noch nicht.) Von diesem Problem war aber nicht nur die Themse betroffen. Viele Flüsse und Bäche wurden genutzt um Abwasser und Abfall loszuwerden und nicht selten trieb im 18. Jahrhundert auch mal eine Leiche den Fluß hinunter. Um diese Probleme zu lösen, aber auch um Fläche zu gewinnen hat man eine Anzahl von Füssen und Bächen unter die Erdoberfläche verlegt. Sie fließen dort noch heute sind aber größtenteils unterirdisch. Einige der bekannteren Namen wäre zum Beispiel der River Fleet, der Tyburn oder der River Effra. Wer an einigen Orten in London einmal ganz genau hinhört kann zum Beispiel den River Fleet noch in seinem unterirdischen Tunnel gurgeln hören..

Auch bei mir gibt es natürlich die Chance etwas zu gewinnen. Wer meine Frage richtig beantworten kann, wandert in den Lostopf. Zu Gewinne gibt es das Buch „Tödliches Blau“ von Katharina M. Mylius aus dem Dryas Verlag. Je mehr mitmachen, desto mehr Bücher werden verlost. (Pro 10 Teilnehmer ein Buch.) Das Gewinnspiel endet am 01.08.2017. Ab dem darauf folgen Tag werden die Gewinner auf den teilnehmen Blogs und beim Dryas Verlag bekannt gegeben. Um eure Chancen zu erhören könnt ihr pro Tag ein weiteres Los sammeln in dem ihr diese Blogtour in den Social Media teilt.

Gewinnspielfrage:

Wie lang ist der zweitlängste Fluß Großbritanniens, die Themse?

 

 

 

Tödliches Blau by Vielleserin

Wir habe eine Gewinnerin. Ein druckfrisches spannendes Exemplar von “Tödliches Blau” geht an Margaretha Gebhardt!!

Liebe Margaretha, bitte melde dich bei einem von uns oder direkt beim Dryas Verlag damit sie dir dein Buch zusenden können.

(Rezension) Tödliches Blau – Katharina M. Mylius

(Rezension) Tödliches Blau – Katharina M. Mylius

Inhalt:

Tödliches Blau dreht sich um den Mord am Trainer der Oxforder Rudermannschaft. Diese steht unmittelbar vor dem entschiedenen Wettbewerb der ganzen Saison. Nicht nur der gegnerische Trainer und die andere Mannschaft haben ein Interesse daran das dieses Team  nicht starten kann. 

Tödliches Blau

 

Tödliches Blau von Katharina M. Mylius

11,00 € / Taschenbuch 

ISBN: 978-3-940258-687 / Dryas Verlag

 Meine Meinung: 

Tödliches Blau ist schon Band 4 in der Reihe um die Detectives Green und Collins aus Oxford. Man merkt sehr deutlich, das die beiden nun schon aufeinander eingespielt sind und gut zusammen arbeiten. 

Der Schreibstil der Autorin ist sehr plastisch und real. So langsam fühle ich mich in Oxford schon fast ein klein wenig heimisch und freue mich mit jedem Band zurück zu kommen. Die Sprache selbst ist sehr einfach und bodenständig. Besonders gut an dem Schreibstil der Autorin gefällt mir, das zwischen den verschiednen Bänden gefühlt genauso viel Zeit verstrichen ist wie in Wirklichkeit. Wir erfahren mehr über die beiden Detectives ohne das der Leser etwas aus den anderen Büchern vermisst. Für ,ich Erden die Figuren dadurch besonders realistisch, weil sie sozusagen zwischen den Büchern weiter leben. 

Wie bei Katharina M. Mylius üblich, entspricht ein Tag in der Geschichte einem abgeschlossenen Kapitel. Was ich zu Beginn für eine tolle Idee gehalten habe, hat mich zum Ende hin etwas genervt. Ich persönlich bin nun mal ein Kapitel-Leser was etwas schwer ist, wenn das ganze Buch nur aus 4 Kapiteln besteht. Das tut der Geschichte aber nicht weh und es entgeht auch kein Punktabzug. 

Der Mittelteil (das ganze zweite Kapitel) weist die ein oder andere Länge auf. In dieser Zeit drehte sich alles um einfache Polizeiarbeit und Befragungen. 

Kleine Entwarnungen für alle Leser die Angst haben, es könnte sich Zuviel um den Rudersport handeln. Der Sport spielt trotz allem nur eine Nebenrolle, die Hauptrolle füllt der Kriminalfall. 

Tödliches Blau ist leider für mich nicht der stärkste Teil dieser Reihe, aber trotzdem definitiv lesenswert. Ich hoffe es ist ein fünfter Band ein Planung der wieder ein klein wenig mehr Spannung mit sich bringt. 

Klappentext: 

Der Trainer des Ruderclubs der Universität Oxford treibt tot in der Themse. Zunächst sieht es danach aus, als sei der Mann ertrunken. Doch dann verdichten sich die Hinweise, dass er hinterlistig ermordet wurde. Das Inspektoren-Duo Heidi Green und Frederick Collins ermittelt und findet heraus, dass sich der ehrgeizige Trainer mit seiner harschen Art viele Feinde gemacht hat. Dabei gerät ein Ruderer besonders ins Visier der Ermittler. Wenig später wird jedoch auch er tot aufgefunden…   (Quelle: Dryas Verlag )

(Rezension) Der Tote im Whiskey Fass von Ivy A. Paul

(Rezension) Der Tote im Whiskey Fass von Ivy A. Paul

Der Tote im Whiskey Fass Inhalt:

Loreena besucht nach dem Tod ihres Vaters den Whisky Trail in Irland um dort an jeder Destille ein klein wenig seiner Asche zu verstreuen. Während einer Präsentation bei O’Mulligans, der letzten Destillerie, soll ein Fass einer Sonderabfüllung feierlich geöffnet werden. Darin befindet sich aber nicht nur der erwartete Whisky, sondern auch eine Leiche. Diese trägt eine Visitenkarte von Loreenas verstorbenem Vater bei sich was viele Fragen aufwirft. Während die Polizei noch nach dem Mörder sucht, lernt Loreena diesen auf der Suche nach dem irischen Zweig ihrer Familie bereits kennen.

Der Tote im Whiskey-Fass von Ivy A. Paul  

10,50 € / 240 Seiten / Taschenbuch  

ISBN: 978-3-940258-55-7 / Dryas Verlag

Meine Meinung: 

(mehr …)

(Rezension) Das Geheimnis von Benwick Castle (Stableford 2) von Rob Reef

Reef_Geheimnis_von_Benwick_Castle_300dpi_RGB
Das Geheimnis von Benwick Castle von Rob Reef  

EIN STABLEFORD-KRIMI AUS SCHOTTLAND

Schottland 1937: Sir Alasdair Benwick, Hausherr einer im Rannoch Moor gelegenen Burg, ist verschwunden. Er wollte seine Anwälte in Glasgow aufsuchen, doch auf dem Weg dorthin verliert sich seine Spur.

Da die Polizei keinen Anhaltspunkt für ein Verbrechen findet und folglich keine Ermittlungen aufnimmt, bittet Sir Alasdairs Bruder Adrian den Detektiv John Stableford um Hilfe. Dieser sagt zu und macht sich gemeinsam mit seiner Frau Harriet, Dr. Holmes und dessen neuester Eroberung Lady Penelope auf den Weg in die schottischen Highlands.

 

Das Geheimnis von Fenwick Castle von Rob Reef (Stableford Reihe Teil 2)          

12 € / 272 Seiten  / Paperback

ISBN: 978-3-940258-60-1 / Dryas Verlag 

 Meine Meinung: 

Stableford die zweite 

Nachdem mir Band 1 der Stableford Reihe von Rob Reef schon gut gefallen hat, wollte ich natürlich auch den nächsten Teil lesen.  (mehr …)