Meine Meinung

Libellenschwestern von Lisa Wingate ist eine fiktive Geschichte mit wahrem Hintergrund. Die Personen und die Handlungen hätte es so oder so ähnlich tatsächlich geben können, denn Libellenschwestern beruht auf den Machenschaften der Tennessee Children’s Home Society, welche es lange Zeit wirklich gegeben hat. Viele Hundert Kinder wurden zwischen 1920 und 1950 ihren eigenen Familien entrissen um sie dann gewinnbringend als angebliche Waisenkinder an andere Familien zu vermitteln. Die meisten der Kinder die in Mrs. Tanns „Obhut“ gelandet sind waren keineswegs Waisenkinder, viele wurden einfach entführt.

Werbung 

Libellenschwestern

                   
Libellenschwestern 
von Lisa Wingate

22,00 € / Hardcover / 480 Seiten  

ISBN: 978-3-8090-2690-7 / Limes Verlag

Rezensionsexemplar

 

Libellenschwestern von Lisa Wingate ist auf zwei verschiedene Handlungsstränge ausgelegt. Einmal die Handlung um Rill Foss welche wir zusammen mit ihren Geschwistern im Jahr 1939 begleiten dürfen. Sie werden direkt von dem Hausboot entführt, auf dem sie mit ihren Eltern leben. Sie landen in den Fängen der Tennessee Children’s Home Society und werden schließlich vermittelt.

Der zweite Handlungsstrang folgt Avery Staffort, eine junge Politikers Tochter mitten in der Planung ihrer eigenen Hochzeit. Sie lüftet eher zufällig das Familiengeheimnis ihrer Großmutter. Dieses Geheimnis könnte die ganze Familie in einen Skandal stürzen.  

Ich fand den Schreibstil der Autorin sehr angenehm und man konnte sich schnell in die Situation versetzen. Das war nicht immer leicht, ist doch gerade der Teil, der in der Vergangenheit spielt, nur sehr schwer zu ertragen. Stellvertretend für viele andere Hundert Kinder stößt den Geschwistern in Libellenschwestern etwas zu, das niemals irgendjemand wiedergutmachen kann. Mit dem aktuellen Handlungsstrang schafft die Autorin es aber, die Geschichte etwas aufzulichten und schafft so ein Gleichgewicht zwischen düsterer Vergangenheit und hoffnungsvoller Gegenwart.

Libellenschwestern von Lisa Wingate erzählt sehr einfühlsam und bewegend von realen Zwangsadoptionen, Gier, Macht und einigem mehr. Trotz oder gerade wegen des schwer verdaulichen Themas bekommt dieses Buch eine Leseempfehlung von mir.

Rena

Im Zuge der Aktion #MiteinanderStattGegeneinander habe ich diese Rezension bei Monerls LinkPARTY verlinkt.