• 2016

    Mein Fazit

    Nach fast 200 Tagen nach Start meines Selbstversuchs kann ich guten Gewissens sagen, man kann ohne Kalender, muss man zu Glück aber nicht. Natürlich kann man auch wunderbar ohne analoge Kalender und Notizbücher und eigentlich läge das im heutigen technischen Zeitalter ja auch echt nahe, aber mir persönlich fehlt einfach immer etwas. Da sich schon vor längerer Zeit bei mir wieder ein Kalender eingeschlichen hat mache ich auch gar nicht mehr den Versuch alles online zu machen. Alles je nach dem wonach mir gerade ist mache ich manche Dinge eben online oder aber auch analog. Nachdem ich also von ständig online, über Notizbücher bis hin zu einem x17 einiges probiert…

  • 2016

    Ich bin wieder hier

    Endlich habe ich meinen Umzug hinter mich gebracht und habe wieder etwas mehr Zeit für all die anderen vor allem viel schöneren Dinge im Leben. Heute Morgen habe ich nicht zum ersten Mal bemerkt, dass ich mit Kalender und /oder Notizbuch um einiges organisierter bin als ohne. Das sollte mir vielleicht was sagen…

  • 2016

    x17 – oder meine neue Versuchung

    Und schon wieder bin ich schwach geworden und habe mich dazu hinreißen lassen etwas neues zu probieren. So sehr ich meine bisherigen Kalender mag, vor allem mein Ringbuch, ich bin zur Zeit sehr unzufrieden aus verschiedenen Gründen. (Zu klein,  störende ringe, Kalender aber kein Platz für Notizen… ) Im Internet bin ich nun auf das X17 Kalender-Notizbuch-System gestoßen und glaube, genau das könnte meine Probleme auf einen Schlag lösen. (Viel Platz, ordentliche Größe, keine Metallringe und ein individuelles System je nach dem was ich gerade brauche.) dieses System besteht aus einer Hülle in der die Einlagen (als gebundene Hefte) mit Gummiringen befestigt werden. Ich habe mich für die DIN A5 Variante…

  • 2016

    Wieso nicht?

    Wie kann es denn eigentlich sein, dass man ein einfaches Notizbuch zu seinem Kalender machen kann, einen Filofax aber einfach nicht zu seinem Notizbuch? Als ich mein digitales Experiment begonnen habe, ist mir ja trotzdem mein Notizbuch geblieben welches ich sehr ausgiebig genutzt habe, es aber regelmäßig ins digitale übertragen habe. Nun hatte es sich ja so ergeben das ich einen Umzug zu planen habe wodurch mein Filofax schneller wieder in meiner Handtasche gelandet ist als mir eigentlich lieb war. Es war aber so schön praktisch alles an einem Platz zu haben oder mal eben eine Skizze machen zu können. Nur was ist mit den restlichen Notizen passiert? Ich kann…

  • 2016

    Mein Freund Harry

    So ein Umzug bringt ja doch immer sehr viel wieder zu Tage was man eigentlich schon vergessen hatte, mir hat er etwas ganz Besonders gebracht, die Erinnerung an eine Zeit als man durch Lesen noch in eine ganz andere Welt abtauchen konnte… Als ich vor ein paar Tagen anfing meine Dinge in Kartons zu verpacken fielen mir auch meine alten und sehr ausgelesenen Harry Potter Bücher in die Hände. Ich habe sie immer und immer wieder gelesen, wirklich überall! An diese Bücher habe ich eine ganz besondere Erinnerung, das waren noch die Zeiten wo man Bücher heimlich unter der Bettdecke gelesen hat oder sich die Bücher immer wieder leihen musste…

  • 2016

    Rückfall

    Ja ich gestehe, ich hatte soetwas wie einen “analogen Rückfall”. Nachdem sich innerhalb weniger Tage vo viele Notizen, Kassenzettel, Maße und vor allem Skizzen angesammelt hatten die alle mit meinem baldigen Umzug zusämmen hängen, musste eine praktikabele Lösung her. (Und immerhin habe ich es ja auch ganze 48 Tage ohne meinen Filo ausgehalten…) Meine Umzugslösung lautet also nun: Filofax Domino in Personal welchen ich wie folgt gefüllt habe: Monatsübersicht Day per Page Einlagen bis ca. 2 Wochen nach dem geplanten Umzug jede Menge Notizpapier (liniert, weiß, bunt, blanko) zwei Klarsichthüllen jede Menge verschiedener Klebezettelchen Das heißt allerdings nicht, dass ich alle meine tollen Apps jetzt beseite schiebe und wieder alles…

  • 2016

    Listen über Listen

    Jetzt ist es also soweit, ich ziehe um. Genauso groß wie der Berg der Sachen die zu packen sind ist jetzt schon der Berg an Dingen die ich noch erledigen muss. Im Bezug auf den Umzug habe ich mich nun ganz schlicht für Papier und Stift entschieden. Das hat ganz schlicht den Grund das es auf diese Weise einfacher sein wird mal eben Dinge zu planen, zu ändern oder zu skizzieren. Wenn es dann ans renovieren geht muss ich mir auch keine Sorgen machen das Smartphone oder Tablet im Kleister landen oder Farbe abbekommen, dem Notizheft wird das nicht so viel ausmachen. Aber ist das der einfachste Weg alles zu…

  • 2016

    Stay at home

    Nach nun mehr 40 Tagen läuft mein Experiment für mich eigentlich doch immer noch recht gut. Es hat sich soweit nichts geändert, der Kalender bleibt zu Hause und das Notizbuch hat neben dem Smartphone einen festen Platz an meiner Seite. Egal wo ich stehe und gehe habe ich beides dabei. Meinen Filofax zu Hause zu lassen fiel mir zu Anfang sehr schwer und ich hatte das ein oder andere Mal den Drang ihn wieder Startklar machen zu müssen, habe es aber zum Glück nie getan. Er (mein Filo) ist jetzt mein stay at home filo und macht sich als Journal doch wirklich echt gut. Genauso bunt und voll wie vorher…

  • 2016

    Sticky notes und Co.

    Ich kann mir nicht helfen, ich habe einfach im Moment das Gefühl, dass ich ein für mich sehr gut funktionierendes System kaputt gemacht habe. Was ich total vermisse sind meine Klebezettel und Klebepunkte. Gegen Ende letzten Jahres hatte ich mir Klebepunkte in den Farben meines Farbcodes gekauft und sie in meinem Filofax ausgiebig benutzt. Das Farbsystem selber lies sich ja sehr einfach in meinen digitalen Kalender übernehmen, aber die Klebepunkte? Genau die liegen nun auf meinem Schreibtisch. Mit Klebezetteln habe ich wichtige Termine usw. hervorgehoben. Außerdem fehlt mir einfach das ganze drum herum. Das hier und da mal was eintragen, Aufkleber einkleben, Seiten austauschen und all das. Das heißt zwar…

  • 2016

    Stand der Dinge

    Heute mal ein aktueller Stand der Dinge (state of affairs) nach einer Woche analog 2.0. Was total super läuft sind meine To Do Listen. Nach ein wenig Suche im Internet habe ich eine tolle App gefunden. Sie ist einfach sehr leicht zu bedienen und total übersichtlich. Außerdem kann man in dieser App auch immer wiederkehrende Aufgaben eintragen, man hakt sie nach Erledigung ab und sie taucht pünktlich zum nächsten Zeitpunkt wieder auf. Genau das was ich gesucht habe. Nach 7 Tagen kann ich auf jeden Fall sagen, dass es mit einer App wesentlich einfach ist als mit einem Blatt in meinem Kalender. Dort habe ich des öfteren Aufgaben mit Korrekturflüssigkeit…