2018,  Rezensionen

(Rezension) Missing – Niemand sagt die ganze Wahrheit von Claire Douglas

Ich habe ein wenig Zeit gebraucht bis „Missing“ für mich in Fahrt kam. Der Anfang war eher zäh und zog sich Seitenweise dahin. Bis der Knoten geplatzt und die Autorin endlich auf den Punkt kommt und man als Leser beginnt zu verstehen wohin sie will.

Der Klappentext klang sehr spannend. Eines Tages verschwindet die junge Sophie spurlos. Sie ist und bleibt einfach verschwunden. Lediglich einer ihre Schuhe wird gefunden.Um all das herum geht das Leben weiter und ihre Freunde werden erwachsen.

Missing – Niemand sagt die ganze Wahrheit von Claire Douglas wird auf zwei Zeitebenen und aus mehreren Sichten erzählt. Da Sophie immer noch nicht gefunden wurde, wird aus ihrer Vergangenheit erzählt. Ihre Freundin Frankie ist nun erwachsen und fortwährend setzt sie sich mit dem verschwinden ihrer Freundin auseinander.
Die Puzzleteile setzten sich nach und nach zusammen und es kristallisiert sich heraus, dass Wahrheit für alle Figuren etwas anderes bedeutet. Immer mehr Einzelheiten aus dem Leben der damaligen Teenager tauchen auf und verändern den Blickwinkel auf die Personen.
Der Schreibstil wird von Seite zu Seite fesselnder, sodass man am Ende fast durch die Geschichte rauscht. Die Geschichte ist in manchen Teilen sehr beklemmend und düster.
Das Ende ist wirklich unglaublich überraschend und hat mich fast schockiert zurückgelassen. Mehr darf ich dazu ja nicht sagen.
Insgesamt bekommt Missing-Niemand sagt die ganze Wahrheit eine klare Leseempfehlung. Haltet durch, übersteht die Längen am Anfang. Danach kann man das Buch kaum aus der Hand legen.

 

Claire Douglas - Missing
Claire Douglas – Missing

Missing – Niemand sagt die ganze Wahrheit

von Claire Douglas

13,- € / Taschenbuch / 448 Seiten   

ISBN: 978-3-328-10169-7  Penguin

 


 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.