Warum Bücher zweimal gelesen werden wollen 

Die meisten Menschen begnügen sich wohl damit ein Buch einmal im Leben zu lesen. Ich hingegen gehöre aber definitiv zu denen, die von Zeit zu Zeit ein Buch auch ein zweites Mal in die Hand nehmen. Dafür habe ich sehr vielfältige Gründe. 

Warum Bücher zweimal gelesen werden wollen 

  • Manchmal schwelge ich einfach mal gerne in alten Erinnerungen. Kennt ihr das? Ihr hört ein Lied und erinnert euch an den Urlaub in Spanien vor mehr als 15 Jahren? So ist das auch bei mir, nur das ich ein Buch in die Hand nehme und plötzlich in meine Erinnerungen abtauchen kann. Ich kann mich damit wieder gut daran erinnern, was ich zu der Zeit gemacht habe oder wo ich war als ich das Buch gelesen habe. Reread Twilight
  • Ein anderer Grund sind die vielen angefangenen Reihen die ich auf meiner Leseliste habe. Da kann es manchmal nicht schaden, den vorherigen Teil noch einmal quer zu lesen bevor der nächste Band der Reihe erscheint. Aktuell stehen da Flavia de Luce von Alan Bradley und Peter Grant von Ben Aaronovitch auf meinem Zettel. Beide erscheinen in nächster Zeit und ich werde vorher noch einmal drüber lesen um den Anschluss wieder zu finden. (Leider muss ich tatsächlich zugeben, das ich auch schon mal was vom Inhalt vergesse wenn dazwischen viele Monate und noch mehr Bücher liegen. Aber ich habe mir sagen lassen, dass es nicht nur mir so geht.)
  • Es gab schon oft den Moment bei einem sogenannten „Reread“ das mir Details aufgefallen sind, die ich beim ersten Mal einfach überlesen habe. Vielleicht, weil ich es da so eilig hatte endlich das große Ende zu lesen oder einfach weil ich irgendwie abgelenkt war. Ein „altes“ Buch muss auf keinen Fall langweilig sein. Ganz im Gegenteil. 

 

Wann ist es an der Zeit ein Buch ein zweites Mal zu lesen? 

Ist es Zeit für Twilight 2.0?

Erst letzte Woche habe ich mit Flo, einem guten Freund, darüber diskutiert, warum man Bücher mehrfach Lesens sollte oder warum eben nicht.

Warum sollte es?

Er sieht das Ganze eher pragmatisch und vielleicht auch als Zeitverschwendung und geht davon aus, sich zu langweilen wenn er es doch mal angehen würde. Daher frage ich mich, warum ich mich dann immer und immer wieder in den gleichen Geschichten verlieren kann. Die Biss Reihe von Stephenie Meyer oder Harry Potter von J.K. Rowling gehören für mich genauso dazu wie Blumen der Nacht von V.C. Andrews. Das sind Bücher die ich auch verschiedenen Gründen immer wieder mal gerne lese.  

Wie sehr ihr das? Lest ihr gerne mal ein Buch ein zweites Mal oder könnt Ihr dem so gar nicht abgewinnen. Gibt es einen „Dauerbrenner“ den ihr immer mal wieder hervorkramt und schon fast auswendig könnt?

P.S. Die Erwähnung von Flo, mitsamt der Screenshots erfolgt selbstverständlich mit freundlicher Genehmigung von Flo höchstselbst. 

Veröffentlicht in 2017

11 thoughts on “Warum Bücher zweimal gelesen werden wollen 

  1. Hey,

    Ich bin da völlig bei dir. Wir überlesen so schnell Details. Mache können uns eigentlich erst aufgefallen, wenn wir das Buch schon kennen. Hat Flo noch nie einen Film zweimal gesehen oder ein Lied zweimal gehört! Gerade wenn ich weiß, dass mich ein Buch begeistert, lese ich es doch sehr gerne noch einmal. Dann kann es mich noch einmal begeistern.

    LG
    Eva

  2. Hallo Eva, sicher hat er schon mal einen Film zweimal gesehen oder Musik öfter gehört. Ich finde es aber immer wieder sehr spannend welche Gedankengänge er durch seine, vielleicht nicht immer ganz erst zunehmenden Antworten anregt.
    Heute Abend kommt zum Beispiel Stades in Grey im TV, ich fand das Buch schrecklich hatte aber plötzlich die Zeit vor Augen als ich es gelesen habe. Ich weiß wo ich war, mit wem ich per WhatsApp geschrieben habe und auch noch wer das Buch nach mir gelesen hat. Das alles weiß ich wohl nicht wegen des unsagbar schrägen Plots…
    Viele Grüße

  3. Huhu!
    ich muss ehrlich gestehen bislang kein Buch ein zweites Mal gelesen zu haben. warum? Weil es einfach weitere tolle Bücher gibt. Aber ich hatte mir in diesem Jahr selbst schon Gedanken zum „re-read“ gemacht und muss sagen, das ein oder andere Buch würde ich doch gerne nochmal lesen – einfach weil es mir sehr gut gefiel oder ich wissen möchte ob meine Eindrücke die selben sein werden.

    Schön durch einen Beitrag mal die Frage dazu aufzuwerfen!

    Liebe Grüße
    Janna

  4. Hallo Rena,
    bis zu deinem Beitrag war mir gar nicht klar, dass es Menschen gibt, die grundsätzlich alle Bücher nur einmal lesen 😀
    Denn *natürlich* lese ich Bücher zweimal oder mehrmals. Wie du sagst, kurz nochmal wiederholen, bevor ein neues Buch der Reihe rauskommt (z.B. bei den Outlander-Büchern oder Mma Ramotswe), das ist ein Grund. Aber der Hauptgrund ist für, dass ein Buch mich so gefesselt, amüsiert, inspiriert hat, dass ich gerne nochmal in die Geschichte abtauche. Weil ich *genau jetzt* in der Stimmung bin, genau diese Geschichte nochmal genüßlich zu lesen.
    Beim zweiten Mal oder x-ten Mal lesen ist es nämlich Genuß! Ich weiß grob, was kommt und kann mich einfach an den Dialogen und den Geschehnissen erfreuen. Und was für eine Freude, wenn man gelungene Stellen fast schon auswendig kann. Bücher, die ich mehrmals gelesen habe, sind z.B. „Die Ladies von Missalonghi“, „die UMUK-Seuche“, „Rumo“ (das ich erst kürzlich vorgestellt habe: http://buchvogel.blogspot.de/2017/04/leseempfehlung-13-leben-blaubaer.html), Harry Potter, und in Auszügen auch Sachbücher, z.B. das dtv Lexikon zur deutschen Sprache oder Prof. Udolphs Buch der Namen :D.
    Liebe Grüße
    Daniela

  5. Hallo Rena,

    ein sehr interessanter Beitrag! Ich glaube ich bin eher auf Flos Seite 😀
    Dank der neuen illustrierten Harry Potter Ausgaben lese ich diese Reihe gerade sogar zum dritten Mal. Ansonsten habe ich aber keine Bücher mehrmals gelesen. Ich sehe dann immer meine ganzen ungelesen Bücher, die noch entdeckt werden müssen und entscheide mich dann für diese. Ich glaube ich habe sogar auch mal einen Beitrag darüber geschrieben. Ist aber schon länger her.
    Ich jedenfalls denke mir, dass ich die Zeit lieber für „neue“ Bücher nutze. Ich gebe dir auf jeden Fall recht, dass man immer neue Details entdeckt (wie bei Harry Potter), aber ich kann mich bisher einfach nicht dazu bringen, etwas anderes zu re-readen. Vielleicht in ein paar Jahren 😀

    Schöner Beitrag!
    Liebe Grüße
    Charline

  6. Hallo Rena,

    Bücher gehören definitiv zweimal gelesen, wobei ich für mich festgestellt habe, dass mindestens 5 Jahre Abstand zwischen Erst- und Zweitlesung liegen sollten. Aktuell lese ich die Harry Potter- Reihe erneut und den Dark Tower-Zyklus von Stephen King. Es ist sehr bereichernd, mit einem erfahrenen, älterem Auge einen erneuten Blick in seine Lieblinge zu werfen.

    Also Fraktion Pro Wiederholung.

    Liebe Grüße
    Marc

  7. Hi Rena,
    ich selbst habe auch schon das ein oder andere Buch noch einmal gelesen. Würde ich auch gerne noch öfter machen, doch dafür fehlt mir die Zeit, da immer neue Bücher bei mir einziehen 🙂
    Bei einem Comic habe ich das mal ganz bewusst gemacht, weil ich wusste, dass er mich vor über 10 Jahren nicht so flashen konnte und ich sehen wollte, ob das nun anders ist. Nope, mein Urteil ist gleich ausgefallen.

  8. Ich lese Bücher auch mehrmals, aber nur selten. Meistens wirklich nur aus dem Grund, dass ich meine Erinnerungen für die Fortsetzung auffrischen muss. Mein Gedächtnis ist ziemlich mies, gerade was Bücher angeht, aber das kommt mir dann wieder zugute, wenn ich ein Buch einfach aus Spaß noch mal lese. Bis auf die grobe Handlung habe ich dann nämlich das meiste wieder vergessen, wenn genug Zeit dazwischen liegt, und dann kann ich es noch mal neu entdecken. Außerdem kann man dabei gut beobachten, ob sich der eigene Geschmack oder Blickwinkel verändert hat. Wenn nicht: Super, man weiß schließlich schon, dass das Buch gut war und kann es noch mal aufs Neue genießen. Wenn doch: auch gut, so merkt man, dass man sich weiterentwickelt hat. Manchmal fallen mir beim zweiten Mal auch Dinge auf, die ich beim ersten Mal nicht bemerkt oder beachtet habe, sowohl auf positive als auch auf negative Art und das finde ich gut.

  9. Hallo Rena,

    ich muss dir erst mal ein kleines Kompliment da lassen, du schreibst immer wieder interessante und vielfältige Beiträge. 🙂 Hier lese ich gern.

    Weiter zum Beitrag. Oft denke ich wie Flo, aus dem einfachen Grund, da ich bei vielen Büchern weiß, dass es sich nicht mehr lohnen wird, die Bücher nochmal in dir Hand zu nehmen. Aber manchmal entdecke ich auch einen Schatz. Damals habe ich »Der Wolkenatlas« von David Mitchell gelesen. Das Buch habe ich ohne zu zögern als ‚Buch fürs Leben‘ gekürt, einfach da es eine sagenhaft gute, sehr vielschichte Geschichte ist, die mehrmals gelesen werden muss. Deshalb freue ich mich schon sehr darauf, die Geschichte irgendwann wieder inndie Hand zu nehmen. Vielleicht magst du ja mal auf meinem Blog den Beitrag dazu nachlesen.

    Aber es war nicht nur Mitchell, dem ich verdanke, ein Buch mehr als einmal in die Hand nehmen zu wollen. »Die Tribute von Panem« waren meine ersten Bücher, die ich so gelesen habe und da ich damals noch nicht so viele Bücher hatte, habe ich die eben immer mal wieder gelesen und durchgeblättert und meine liebsten Stellen noch mal genauer nachgelesen. Es ist schön, nochmal die Gefühle hervorzurufen, die man während den Lesen gehabt hatte.

    In meinem Regal befinden sich noch einige Werke, die alleine wegen ihrer Aufmachung und ihrem Inhalt irgendwann wieder gelesen werden oder durchgeblättert werden. Zum Beispiel der große Bildband Westeros, mit vielen und großen Vorgeschichten zu »Das Lied von Eis und Feuer«, es ist ein Traum, mit den Bildern!

    Ich hoffe, du siehst dich ein bisschen darin bestätigt, dass mehrmals lesen nicht schlecht ist und kannst trotzdem auch Flo verstehen. Ich denke, wenn du darüber nachdenkst, fällt dir sicher auch der ein oder andere Buchtitel ein, bei dem du weißt, dass du den am liebsten erst gar nicht gelesen hättest oder danach zumindest nicht mehr lesen wolltest.

    Liebe Grüße
    Henrik

  10. Hallo Rena,
    ich bin eher kein reReader, da ich das Gefühl habe, dass ich dann tolle neue Geschichten verpasse. Ich bin da schon ein bisschen bei Flo und sehe es eher als Zeitverschwendung an. Es gibt aber dennoch ein paar Bücher, wie z. B. Eine Frau erlebt die Polarnacht, oder Dolly von Enid Blyton, die ich in meinem Leben mehrmals gelesen habe. Sei es, weil mir das Buch viel bedeutet und gibt (Eine Frau erlebt die Polarnacht), oder weil es einfach schön ist, in der Nostalgie zu schwelgen (Dolly, die Bücher von Berte Bratt oder Reigerhof Dreililien).
    Insgesamt sind das aber sich nicht mehr, als ein paar Handvoll Bücher, die ich mehrmals lese.
    LG
    Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.