Ankündigung Blogtour Daniel, mein jüdischer Bruder

Blogtour mit gewinnspiel

Ihr lieben, 

Morgen startet endlich unsere Blogtour zu dem wundervollen Buch „Daniel, mein jüdischer Bruder“ von Marianne j. Voelk. Die ganze Woche über habt ihr die Gelegenheit mehr über Buch, Handlungsorte und vieles mehr zu erfahren. Außerdem wird es ein Gewinnspiel geben! Ich freue mich schon sehr auf die spannenden Beiträge der anderen und hoffe ihr habt Lust vorbei zu schauen. 

Blogtour-Fahrplan: 

18.07.2016: About Books – Buchvorstellung 

19.07.2016: Goldkindchen – Rundgang durch Nürnberg 

20.07.2016: About Books – Julius Streicher 

21.07.2016: Mikka liest – Jüdisches Feste und Festtage 

22.07.2016: Analog 2.0 – Auswanderungen 

24.07.2016: Verkündung der Gewinner auf allen Blogs

Blogtour Nachtigallentrauer Hamburg 1934 – Frauen damals und heute

lea-banner-blogtour

Frauen damals und heute

Du steckt gerade mitten im Abitur oder in der Ausbildung, überlegst vielleicht sogar zu studieren oder dich selbstständig zu machen? Dann stell dir nun doch mal vor, du würdest die Uhr zurück drehen und genau heute vor 100 Jahren leben? Was würdest du dann wohl nun gerade machen? 

Vor knapp 100 Jahren sah das Leben für Frauen noch ganz anders aus. Während Männern nach ihrer Schulzeit viele Wege offen standen, führte der Weg vieler Frauen oft schlicht zu Heim und Herd. Von ihnen wurde erwartet, das sie ihre Erfüllung darin finden, treu sorgende Gattin und Mutter zu sein. Zumindest schien dieses dem Ideal dieser Zeit sehr nahe zu kommen. Natürlich gab es vor allem in ländlichen Gebieten auch die Familien in denen die Frau zusätzlich im Betrieb ihres Mannes tätig war oder zum Beispiel auf dem heimischen Hof gearbeitet hat. 

Helene Lange, Mitgründern der Frauenbewegung Quelle: wikipedia

Im laufe des 19. Jahrhunderts reichte es vielen Frauen nicht mehr ausschließlich auf den häuslichen Lebensbereich beschränkt zu sein und vor allem Töchter des städtischen Mittelstandes forderten immer lauter ein Recht auf Bildung und Meinung. 

Um 1848 herum entstand die erste Deutsche
Frauenbewegung, Helene Lange gilt als eine der acht „Hauptfiguren“ in der Deutschen Frauenbewegung. Sie ist politisch hauptsächlich im Bereich Bildung für Mädchen tätig und unter anderem ihr ist es zu verdanken, dass 1896 in Berlin die ersten sechs jungen Frauen die „Reifeprüfung“ ablegen durften. Neben ihrer vielen Veröffentlichungen hat sie auch Schulen eröffnet um jungen Mädchen die gleichen Chancen auf Bildung zu gewähren, die jungen Männern in dieser Zeit schon zustande. Zusammen gefasst waren das Recht der Frauen auf Arbeit und Bildung ein wichtiger Teil der ersten Welle der Frauenbewegung. Außerdem damit verbunden sollten Frauen ein finanziell von Männern unabhängiges Leben führen könne. Bisher gab es für bürgerliche Frauen kaum die Möglichkeit einen Beruf auszuüben. Frauen arbeiteten hauptsächlich als Lehrerinnen, zunächst nur auf Volksschulen und später nach Besuch eines Lehrerinnenseminars auch an höheren Mädchenschulen. 

In dem Buch „Nachtigallentrauer“ besucht Hauptfigur Marion das heutige Helene-Lange-Gymnasium in Hamburg. Diese Schule wurde 1927 nach Helene Lange benannt, die an der Feier zur Umbenennung selbst teilnahm und eine bewegende Rede hielt. 

„Freut euch, dass ihr in einer Zeit lebt, die auch den Frauen das Recht auf eine ‚festgegründete Geistesbildung’ endlich zugesteht.“ (Hanna Beckmann, Direktorin Helene Lange Oberrealschule für Mädchen 1930, S. 60 Nachtigallentrauer Hamburg 1934)

Quelle: wikipedia

Spätestens mit der Machtergreifung der NSDAP werden die Frauen zunächst wieder in die Rolle der Frau und Mutter verdrängt. Bereits 1921, ein Jahr nach Gründung wurde festgelegt, dass Frauen in der Partei weder die Führung noch leitende Positionen besetzen dürfen. Man verabschiedet verschiedene Gesetze um Frauen aus den wenigen gehobenen Positionen zu verdrängen und im Gegenzug ihr Engagement für Kinder und Familie zu belohnen. 

Ein bekanntes Beispiel hierfür ist zum Beispiel das „Mutterkreuz“ das ab 1938 an Mütter verliehen wurde um ihren „Dienst an der Familie“ zu ehren. Konkret hieß dieses, je mehr Kinder, desto höher die Ehrung als Mutter. (Heute gehört das Abzeichen in Deutschland zu den verfassungsfeindlichen Propagandamitteln und das herstellen, verbreiten und öffentliche Tragen ist verboten.) 

Gymnasium in Hamburg, benannt nach Helene Lange, einer wichtigen Persönlichkeit in der Frauenbewegung Deutschland Quelle: wikipedia

Heute haben Frauen nach ihrer Schulzeit wesentlich mehr Möglichkeiten und vor allem haben wir die freie Wahl zu entscheiden was wir mit unserem Leben anfangen möchten. Ein Studium oder sogar ein Beruf der früher Männern vorbehalten war sind heute kein Problem mehr. Es gibt kaum noch Bereiche in denen wir keine Frauen finden. Wenn wir es möchten, können wir heute alles werden. Außerdem haben wir heute das Glück unabhängig leben zu dürfen, heute sind Frauen nicht mehr auf einen Mann an ihrer Seite angewiesen, sie verdienen ihr eigenes Geld und können selbst entscheiden wann und vor allem ob sie eine Familie gründen möchten.

Wie ist deine Meinung? Ist heute wirklich alles besser oder gab es früher doch das ein oder andere Detail das du dir wieder wünschen würdest? Ich freue mich über deinen Kommentar. 

 

lea-banner-gewinnspiel

Wie kann ich mitmachen?

    • Deinen Namen und deine e-mail Adresse in das folgende Gewinnspielformular eintragen.
    • Über den ein oder andern Kommentar zum Thema freuen wir uns alle sehr.
    • Jeder Teilnehmer kann einmal pro Tag mitmachen, das heißt ein Los pro Tag

 

Gewinnspielregeln: 

  • Teilnahme am Gewinnspiel ab einem Alter von 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungsberechtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse im Gewinnfall an die Autorin des Buches übersendet werden darf und die Gewinnernamen auf allen Blogs veröffentlicht werden dürfen.
  • Dien eingesandten Namen und e-mail Adressen werden nur zur Kontaktaufnahme im Gewinnfall benutzt und nach Beendigung des Gewinnspiels wieder gelöscht.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf pro Tag und pro Bog einmal an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel endet am 12.06.2016 um 23:59 Uhr. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt am 14.06.2016 auf allen teilnehmenden Blogs.