Stay at home

Nach nun mehr 40 Tagen läuft mein Experiment für mich eigentlich doch immer noch recht gut. Es hat sich soweit nichts geändert, der Kalender bleibt zu Hause und das Notizbuch hat neben dem Smartphone einen festen Platz an meiner Seite. Egal wo ich stehe und gehe habe ich beides dabei. Meinen Filofax zu Hause zu lassen fiel mir zu Anfang sehr schwer und ich hatte das ein oder andere Mal den Drang ihn wieder Startklar machen zu müssen, habe es aber zum Glück nie getan. Er (mein Filo) ist jetzt mein stay at home filo und macht sich als Journal doch wirklich echt gut. Genauso bunt und voll wie vorher mit dem kleinen Unterschied, dass ich mir einfach einmal die Woche dafür Zeit nehme. Sollte ich mal Kinokarten oder ähnliches haben klebe ich sie einfach auf extra Zettel und hefte diese dazwischen, für mich eine sehr brauchbare Lösung. Um mir die Sache noch etwas leichter zu machen habe ich meine Arbeitstasche von XL auf S schrumpfen lassen, das hatte zur Folge das ich nun gar nicht mehr mitnehmen könnte, selbst wenn ich wollte. Mit Geldbörse, Notizbuch und Smartphone ist die Tasche so gut wie voll. (Kurz vorm Platzen trifft es aber auch sehr gut.)

Veröffentlicht in 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.