(Rezension) Tu es. Tu es nicht. von S.J. Watson

Quelle:Fischer Verlage /Scherz



Autor: S. J. Watson 
Preis: € 14,99 [D]
Einband: Klappenbroschur
Seitenanzahl: 480
ISBN: 978-3-651-00009-4
Verlag: Fischer Verlage / Scherz
Inhalt: 


Du bist viel leichter zu manipulieren, als du denkst: der neue Thriller vom Autor des Welterfolgs ›Ich. Darf. Nicht. Schlafen.‹ Sie liebt ihren Mann. Und ist besessen von einem Fremden. Sie ist eine gute Mutter. Und würde ihre Familie aufgeben. Sie weiß, was sie tut. Und gerät außer Kontrolle. Sie lebt zwei Leben. Und kann beide verlieren. Julia führt ein scheinbar gesichertes Leben mit Mann und Sohn in London. Da wird ihre Schwester brutal ermordet. Julia begibt sich auf eine gefährliche Suche – und gerät unaufhaltsam in den Sog des Verbrechens und der Vergangenheit.


Bewertung: 


Ich glaube ich hatte zu hohe Erwartungen an dieses Buch, denn nach “Ich.darf.nicht-schlafen” konnte der zweite Thriller von S.J. Watson nicht ganz so mithalten. “Tu es. Tu es nicht” würde ich eigentlich auch eher nicht als Triller bezeichnen, kann es aber auch in kein anderes passendes Genre einordnen. Nach einer für mich sehr langen Anlaufzeit konnte ich irgendwann endlich wieder in die lockere leichte Sprache mit den einfachen und gut verfolgbaren Dialogen eintauchen. Die Sprache ist es auch, die dieses Buch trägt. Leider fehlte mir ein konstanter Spannungsbogen, dieser baut sich nämlich erst recht spät auf und bekommt so kaum eine Chance uns Leser rechtzeitig mitzureißen. Der eigentliche Plot handelt von Julia, einer sehr zweigespaltenen Person, die mit ihrem Mann, den Sohn ihrer Schwester aufzieht. Julia wirkt leicht unsympathisch und ich war ständig hin und her gerissen. Als Julias Schwester in Frankreich ermordet wird begibt sie sich auf die Teils sehr irrationale Suche nach ihrem Mörder. Insgesamt wirken die Charaktere alle etwas blass und zumindest Julia war für mich irgendwie undurchdringlich. Das Ende, nach 5 Teilen in mehreren Kapiteln, wirkte auf mich leider etwas spontan und kam sehr überraschend. 


Fazit: 
 
Der Schreibstil liest sich wirklich gut, aber leider kommt die Geschichte erst viel zu spät in Gang. Es ist nett zu lesen, aber wirklich richtig mitgerissen hat es mich dieses mal nicht. 


Update: Als Hörbach schaffte es “Tu es. Tu es nicht” wesentlich besser mich zu fesseln. Ich mag die Stimme von Andrea Sawatzki sowieso sehr gerne und das kommt auch diesem Buch noch einmal zu gute. Julia bleibt für mich zwar immer noch irgendwie undurchdringlich aber Andrea Sawatzki verlieht ihr mit ihrer eher ruhigen, weichen Stimme mehr Leben als ich es mir beim Lesen vorstellen konnte. Der Kombination Buch+Hörbuch würde ich glatte 4 Sterne geben. 






Vielen herzlichen Dank an den S. Fischer Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

3 thoughts on “(Rezension) Tu es. Tu es nicht. von S.J. Watson

  1. Lesen solltest du es auf jeden Fall. Habe zur Zeit das Hörbuch im Ohr und komme damit schon mal um einiges besser klar. Wenn ich es durch habe gibt es ein Update. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.