(Rezension) Todeszimmer von Jeffery Deaver

Quelle: blanvalet



Autor: Jeffery Deaver 
Preis: € 9,99 [D] 
Seitenzahl: 608 Seiten
ISBN: 978-3-7341-0092-5
Verlag: blanvalet 



Inhalt:

In einer Hotelsuite auf den Bahamas bietet sich dem Ermittler Lincoln Rhyme ein Bild des Schreckens: Der regierungskritische US-Bürger Roberto Moreno wurde von einem Scharfschützen kaltblütig erschossen – und laut Informationen der zuständigen Staatsanwältin geschahen die Morde im Auftrag des amerikanischen Geheimdienstes. Die ambitionierte Nance Laurel ist fest entschlossen, die für das brutale Attentat Verantwortlichen zur Strecke zu bringen, und beauftragt Lincoln Rhyme und seine Partnerin Amelia Sachs mit den Ermittlungen. Eine Hetzjagd beginnt, die die beiden selbst ins Visier des skrupellosen Killers rückt …


 Meine Meinung

Im Grunde ist „Todesimmer“ ein echter Deaver mit vielen „Verwirr-Spielchen“ und einer ordentlichen Portion Wendungen gelingt es Deaver wieder einmal den Leser immer wieder im dunklen tappen zu lassen. Die Handlung entwickelt sich allerding leider eher langsam, manchmal hatte ich sogar den eindruck träge. Der flüssige Schreibtstil reißt einen aber trotzdem mit und überbrückt so auch mal ein paar trockene Stellen. 
Es braucht sehr lange bis der Spannungsbogen seinen Höhepunkt finden kann und letztendlich auch zum finalen Showdown führt. Jeffery Deaver hat seine ganz eigene Art zu schreiben, obwohl es scheint als stünde der Mörder bereits zu Beginn fest, sollte man sich dadurch nicht täuschen lassen. Die Geschichte dreht und wendet sich solange in sich selber, bis man sich am Ende selbst nicht mehr sicher ist. Auf den ersten Blick wirkt die Geschichte sehr komplex und überwältigend, drösselt sich aber spätestens im letzten Drittel auf und erklärt sich dann wie von alleine. Kein Vorgelänkel und keine Rückblenden, man steigt mit „Todeszimmer“ einfach ein. Ich würde sogar sagen, man könnte diesen Thriller auch lesen ohne die anderen zu kennen, allerdings verpasst man so eine sich langsam entwickelten Beziehung zwischen den beiden Hauptprotagonisten Rhyme und Sachs. 
Fazit:
 
Perfekt für Thrillerliebhaber die gerne auch mal einen Thriller mit amerikanischem Einschlag lesen. Außerdem enthält der 10. Rhyme und Sachs Fall eine wirklich ordentliche Portion Politik und ist somit fast von dauerhafter Brisanz.





Vielen Dank an „BlanvaletVerlag“ für dieses Rezensionsexemplar.

 

 



2 thoughts on “(Rezension) Todeszimmer von Jeffery Deaver

  1. Das ist ja eine Reihe bzw. ein Autor, den ich total liebe: Das mit den überraschenden plot twists hat Deaver einfach so richtig, richtig gut drauf! 🙂

    LG,
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.