(Rezension) Sturm über dem Meer von Constanze Wilken

Sturm über dem Meer Als die junge Archäologin Dr. Samantha Goodwin den Auftrag erhält, eine vor der walisischen Küste versunkene Burganlage zu untersuchen, sagt sie begeistert zu. Sie freut sich nicht nur auf die interessante Arbeit, sondern auch auf ein Wiedersehen mit ihrer Großmutter Gwen, die im nahegelegenen Fischerdorf Borth lebt. Dann stößt Sam bei ihren Untersuchungen auf ein Skelett, das seit höchstens sechzig Jahren auf dem Meeresgrund liegt. Gwen ist davon überzeugt, dass es sich um Sams Großvater Arthur handelt, der vor Jahren in einer stürmischen Nacht auf dem Meer verschwand. Samantha beginnt nachzuforschen und begibt sich in große Gefahr. Denn manchmal ist es besser, die Toten ruhen zu lassen …

 

Constanze Wilken: Sturm über dem Meer

9,99 € / 480 Seiten / Taschenbuch

ISBN: 978-3-442-48349-5 / Goldmann Verlag / Hier kaufen! 

 

 

Meine Meinung: 

„Sturm über dem Meer“ von Constanze Wilken hat mir wirklich verzaubert, denn zunächst beschreibt die Autorin ganz wundervoll die Legende von Centre’r Gwaelod, einem geheimnisvollen versunkenen Ort an der Küste von Wales.

Im eigentlichen Handlungsstrang begleiten wir aber Sam, Samantha Goodwin, eine Meeresbiologin die nach privaten Problemen einen Forschungsauftrag in Borth dem Wohnort ihrer Großmutter Gwen annimmt. Nach einem Jahrhundertsturm wurde soviel der längst überspülten Umgebung freigelegt, dass sich eine Untersuchung der alten Sagen und Legenden geradezu anbietet. Während dieser Ausgrabungen wird ein Skelett gefunden, dass noch weit mehr zu erzählen hat als man denkt. Sam forscht weiter und fördert nicht nur die die Wahrheit zu Tage.

Die Charaktere der engeren Familie sind sehr dicht ausgearbeitet worden, besonders gut gefallen hat mir die Großmutter Gwen. Obwohl sie sehr früh ihren Mann, einen Fischer auf See verloren hat, hat sie nie aufgegeben oder den Mut verloren. Mit ein wenig Hilfe hat sie ihre drei kleinen Kinder alleine groß gezogen und ihr Leben gelebt, aber niemals aufgegeben an ihre einzigartige Liebe und das Meer zu glauben.

Der flüssige Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut, mit geschickten Worten entführt man uns in eine Welt aus zauberhaften Mythen, Lügen, Verrat und einer ordentlichen Portion Romantik. Und eben diese Mischung aus Mythen und realen Schauplätzen erweckt den Eindruck einer realen Geschichte. Wenn Constanze Wilken mit ihren klaren Worten Land und Leute beschreibt, spürt man förmlich den kalten Regen der einem ins Gesicht schläft.

Unbedingt lesenswert! Ein Buch voller Romantik und Mythen. Eine Geschichte von Liebe, Freundschaft, Verrat und Gier. „Sturm über dem Meer“ von Constanze Wilken bekommt von mir 5 von 5 Sternen.

5

Vielen herzlichen Dank an den Goldmann Verlag der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

One thought on “(Rezension) Sturm über dem Meer von Constanze Wilken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.