(Rezension) Splitter von Sebastian Fitzek

Quelle: Droemer Knaur Verlag



Autor: Sebastian Fitzek
Preis: € 9,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 384
ISBN: 978-9-4265-0372-0
Verlag: Droemer Knaur
Leseprobe: Splitter 




Inhalt:

was wäre, wenn … Was wäre, wenn wir die schlimmsten Ereignisse unseres Lebens für immer aus dem Gedächtnis löschen könnten? Und was, wenn etwas dabei schiefginge?


Bewertung: 


Das Konstrukt das Sebastian Fitzek liebevoll „Splitter“ nennt, ist purer Nervenkitzel. Die Geschichte ist gleichzeitig so abstrus und irgendwie doch so echt das man schon bald selbst nicht mehr weiß, was man eigentlich noch glauben soll. Ein endloses Katz-und-Maus-Spiel das nicht nur den Hauptprotagonisten in den Wahnsinn zu treiben scheint sondern auch den Leser ordentlich hinters Licht führt. Man merkt, das der Autor weiß wovon er spricht. Nein, er ist natürlich nicht wahnsinnig, aber er kennt sich an seinen eigenen Handlungsorten gut aus und das merkt man auch als „nicht-Berliner“. (Nicht zuletzt sagt man ja, schreib über Dinge die du kennst.) Der Schreibstil lässt es nicht zu, das Buch zwischendurch aus der Hand zu legen, viele kleine Cliffhanger an Kapitelenden lassen einen wie automatisch weiter lesen, man kann das Ende kaum erwarten. Besonders gelungen finde ich die kleinen Andeutungen die Fitzek in vielen seiner Bücher versteckt. Protagonisten aus Folgebänden die schon einmal erwähnt werden oder aber lieb gewonnene Freunde aus alten Büchern die noch einmal auftauchen. Auch in diesem Buch findet man wieder ein typisches „Schmankerl“, ich verrate nur so viel, es geht um eine Telefonnummer und ich rate euch, traut euch und ruft an!!! (Auch wenn das Buch schon ein paar Jährchen alt ist, es klappt immer noch. August 2015) Über das Ende lässt sich streiten, es wird zwar oberflächlich alles aufgelöst, aber diese Tatsachen treiben den Leser immer noch an die Grenzen seiner Vorstellungskraft. Was wäre wenn… 


Fazit: 

Ein Buch das das Prädikat „Psychothriller“ auch wirklich verdient hat. Vollkommen wirr und unvergesslich, total Fitzek. Unbedingt lesen und von der Geschichte mitreißen lassen. 









One thought on “(Rezension) Splitter von Sebastian Fitzek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.