(Rezension) Rubinrot von Kerstin Gier

Autor: Kerstin Gier   
Preis: € 15,99 [D]
Einband: Gebunden
Seitenanzahl: 352 
ISBN: 978-3401063348
Verlag: 

Inhalt:

Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16- jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!
 
Bewertung:
Einige von euch werden die Autorin vielleicht schon kennen, als lustig freche Autorin der „Müttermafia“ Reihe zum Beispiel, das sie auch anders kann, hat sie spätestens mit der Edelstein-Trilogie, einer Jugendbuchreihe, bewiesen. 
 
Ich habe die 352 Seiten dieses zauberhaften Buches förmlich an einem Stück inhaliert, obwohl ich ja der eigentlichen Zielgruppe schon lange entwachsen bin. 
In „Rubinrot“ geht es um die 16-jährige Gwendolyn, aufgewachsen im Glauben, ihre Cousine Charlotte sei etwas Besonderes. Das große Geheimnis der Familie sozusagen. Man sagt ihr nach, sie habe das Zeitreise-Gen der Familie Montrose und man wartet nun darauf, dass sie das erste Mal in der Zeit reist. Hier wurde sie Jahrelang vorbereitet und trainiert. Als dann allerdings Gwendolyn sich plötzlich im London des letzten Jahrhunderts wieder findet, gibt es viel Ärger und Verwirrungen. Nicht alle sind mit dieser Wendung zufrieden. Wir begleiten Gwendolyn auf ihren Reisen und erfahren mit ihr wie verzwickt und verworren diese ganze Zeitreise Geschichte eigentlich werden kann und was schon Isaac Newton mit ihrem Leben zu tun hatte…
 
Der bildliche, flüssige Schreibstil macht dieses Jugendbuch wirklich zu einer wunderbaren Geschichte die auch Erwachsene verschlingen werden. Locker und liebevoll detailreich lockt uns Frau Gier in eine fremde, mystische und spannende Welt zwischen hier und jetzt, heute und morgen. Man wird förmlich mitgerissen und kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte mag ja ihre Schwächen haben, ist alles in allem aber so toll durchdacht, das sich am Ende über viele Zeitebenen hinweg alles wieder zusammen fügt. Spätestens nach Rubinrot glaubt man, dass es Gweny wirklich gibt und die Zeitreise Gesetze müssen einfach wahr sein… Sind sie doch auch oder? 
 
 
Fazit:

Unbedingt lesen! Wer die anderen Bücher von Kerstin Gier mag, wird auch diese mögen. Ob nun 16 oder 36 diese Geschichte wird alle verzaubern. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.