(Rezension) Oxen – Das erste Opfer von Jens Henrik Jensen (Oxen Trilogie Band 1)

Inhalt:

Inhalt: Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat, zieht sich in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um seinen inneren Dämonen zu entkommen. Doch bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, wurde auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance: Zusammen mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter ausfindig machen. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund. (Quelle: dtv Verlag)

——————————————————————————————————————————————–

 

Oxen – Das erste Opfer von Jens Henrik Jensen
Oxen Teil 1 

16,90 € / Klappenbroschur / 464 Seiten   

ISBN: 978-3-423-26158-6 / dtv Verlag

 

 

————————————————————————————————————————-

——————————————————————————————————————————————–

Meine Meinung: 

Oxen Das erste Opfer ist der Beginn einer vielversprechendne Trilogie. Die Reihe handelt von Niels Oxen, einem schwer traumatissierten dänischen Elitesoldaten. Dieser hat sich mit seinem Hund „Mr Whitey in die dänischen Wälder zurückgezogen, dort lebt er von dem was er dort oder in umliegenden Abfallcontainern findet. Als der Vorstand eines ‚Thinktanks’ ermordet auf seinem Grundstück aufgefunden wird, gerät Oben in Schwierigkeiten. Er beginnt selbst in dieser Sache zu ermitteln und stößt bald auf die Geheimdienstmitarbeiterin Margarethe Franck. Nachdem sie sich zusammen gerauft haben, gehen sie dem ganzen gemeinsam nach… 

Zunächst ist es mir wirklich schwer gefallen in die Geschichte hinein zu finden. Die Geschichte ist zu Beginn in mehrerer Stränge aufgebaut bei denen ich nicht immer genau wusste wo wir uns gerade befinden. Nur langsam knüpft der Plot an das an, was ich nach dem Klappentext erwartet habe. Das durchhalten hat sich aber meiner Meinung nach gelohnt, dieser Thriller liest sich sehr flüssig und es fügt sich später alles zu einem Ganzen zusammen. 

Der Schreibstil war für mich zwar angenehm zu lesen, aber irgendwie ungewöhnlich. Dem Autor ist ein überzeugender Thriller gelungen. Er schafft es in klaren Sätzen und kurzen Kapiteln einen detailreichen und spannenden Plot zu konstrurieren. Die Geschichte bleibt bis zum Schluss interessant. 

Der Plot selbst bedient sich vieler Klischees (zum Beispiel dem des traumatisierte Soldaten) und der Autor hat trotz des Genres auf exzessive Gewaltdarstellung verzichtet. 

Für mich standen die beiden Figuren Oxen und Franck im Vordergrund dieses Buches. Zwei stark traumatisierte und sehr ungewöhnliche Persönlichkeiten die zu einem außergewöhnlichen Team zusammen wachsen. 

Die Geschichte dieses ersten Teiles ist zwar in sich abgeschlossen, lässt aber noch genug Spielraum und offene Fragen für die kommenden zwei Titel dieser Reihe. Ich bin gespannt wie es weiter gehen wird. 

Oxen – Das erste Opfer bekommt von mir eine Leseempfehlung, lässt aber noch Platz für Luft nach oben.

Weitere Informationen und wie es weiter geht findet ihr im Buchspecial des Verlages. Die Oxen Reihe wird im kommenden Jahr mit folgenden Titeln fortgeführt: 

  • Der dunkle Mann (März 2018) 
  • Gefrorene Flamme (August 2018) 

————————————————————————————————————————-

Andere Meinungen: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.