(Hörbuch) Die Witwe von Fiona Barton

 

die witweDie Witwe von Fiona Barton  

Als Bella Elliot 2006 aus dem Vorgarten ihrer Mutter verschwindet, ist ganz England in Aufruhr. Wie kann ein zwei Jahre altes Mädchen in einer beschaulichen Kleinstadt einfach verloren gehen? Detective Bob Sparkes ist ratlos. Aber dann kommt er dem Lieferkurier Glen Taylor auf die Spur. Dessen Frau Jean fällt aus allen Wolken – Glen war doch ihr Held! Auch wenn er in seinem Zimmerchen nächtelang vor dem Computer saß, um zu chatten. Seinen »kleinen Unsinn« zu machen.
Vier Jahre nach Bellas Verschwinden wird Glen von einem Bus erfasst und stirbt. Detective Bob Sparkes lässt der Fall nicht los. Er will endlich herausfinden, wo Bellas Leiche liegt. Aber Jean schweigt. Ist sie wirklich die untröstliche Witwe, für die sie alle halten? 

 

Fiona Barton: Die Witwe      

19,95 € / 437 Minuten / 6 CDs  

ISBN: 978-3-8398-1476-5/ Argon Verlag / Hörprobe 

 

Meine Meinung: 

Über eine Witwe die noch keine Witwe ist

Ich bin hin und her gerissen ob ich dieses Hörbuch nun lieben soll oder nicht. Obwohl der Titel „Die Witwe lautet, gilt die vorrangige Frage wer die kleine Bella Elliot entführt hat. Den größten Eindruck hat bei mir die Perspektive der Witwe hinterlassen. Ziemlich schnell wird sehr offensichtlich, das sie in einer lieblosen Ehe ohne Kinder feststeckt. Ihr Ehemann spielt ihr ziemlich übel mit und sie blüht erst auf, nachdem dieser durch einen Unfall stirbt.

Das ganze Hörbuch besteht im Grunde aus vielen Perspektiven die alle Häppchenweise ihre Geheimnisse preisgeben. Man wird in Rückblenden langsam an die Geschichte heran geführt die sich scheinbar wahllos durch die Jahre 2006 bis 2010 zieht. Es ist wie ein Riesen großes Rätsel das sich nach und nach im Kopf des Hörers zu einem Bild zusammen fügt. Die vielen Figuren wirken auf mich allerdings leider ein wenig neutral und irgendwie wenig plastisch. 

Die Witwe beschreibt psychische Abgründe wie Missbrauch und Kindesentführung und wird damit eher zu einem Psychothriller. All zu blutige Szenen bleiben dem Hörer bei diesem Hörspiel erspart. Vollständig überzeugen konnte mich „Die Witwe“ somit leider nicht. Es gab für mich keinen durchgängigen Spannungsbogen, dieser bestand aus einem permanenten Auf und Ab.

Gelesen wird „Die Witwe“ von Andrea Sawatzki, Dietmar Wunder, Tanja Geke, Monika Oschek und Uve Teschner. Alles tolle Sprecher die ihre Arbeit gut gemacht haben. Obwohl ich einen Großteil dieser Sprecher schon lange kenne, fiel es mir zu Beginn wirklich schwer die passende Stimme der richtigen Figur zuzuordnen. Vor allem im Ohr behalten habe ich wieder einmal Dietmar Wunder und Andrea Sawatzki.

Mein Fazit: 

„Die Witwe“ ist hörenswert, vielleicht allerdings wirklich nicht Jedermanns Sache, die eigentliche Idee der Geschichte hat mir allerdings gefallen. 

 

4

 

Vielen Dank an den Argon Hörbuch Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.