(Rezension) Eine Handvoll Worte von Jojo Moyes

Quelle: rowohlt



Autor: Jojo Moyes  
Übersetzer: Marion Balkenhol
Preis: € 14,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 418 
ISBN: 978-3-499-26776-5
Verlag: rowohlt Verlag
Leseprobe

 





Inhalt:

Du sollst wissen, dass du mein Herz in deinen Händen hältst
 
1960. Jennifer Sterling müsste eigentlich glücklich sein; Sie führt ein sorgloses Leben an der Seite ihres wohlhabenden Mannes. Doch ihr Herz gehört einem anderen –  und er bittet sie, alles für ihn aufzugeben. 
 
2003. Ellie Harworth hat ihren Traumjob gefunden; Sie ist Journalistin bei einer der führenden Zeitungen Londons. Eigentlich müsste sie glücklich sein. Doch der Mann, den sie liebt, gehört einer anderen. 
 
Eines Tages fällt Ellie im Archiv ein Jahrzehnte alter Brief in die Hände: Der unbekannte Absender bittet seine Geliebte, ihren Ehemann zu verlassen und mit ihm nach New York zu gehen. Als Ellie diese Zeilen liest, ist sie erschüttert. Was ist aus den beiden und ihrer Liebe geworden? Sie stellt Nachforschungen an und stößt auf Jennifer; eine Frau, die alles verloren hat. Alles, außer einer Handvoll kostbarer Worte. (Quelle: rowohlt)
 
Bewertung:

 
Das Buch selbst handelt vom 2 jungen Frauen, die in zwei verschiedenen Jahrzehnten auf mehr oder weniger das gleiche Problem stoßen: sie beide lieben einen Mann den sie entweder nicht haben können, er ist schon verheiratet oder aber durch gesellschaftliche Konventionen nicht haben dürfen. „Eine Handvoll Worte“ beschreibt das Leben von Ellie und Jenny auf verschiedenen Zeitebenen die immer mal wieder wechseln. Mir persönlich hat die Zeit der jungen Jennifer Sterling im Jahre 1960 am besten gefallen, zum Glück ist das auch der Hauptteil dieser wunderbaren Geschichte. Jojo Moyes hat einen wunderbaren romantischen Schreibstil und die Geschichte selber ist manchmal so aussichtslos traurig, dass man beim lesen glatt weinen könnte. Ob und für wen der beiden Frauen die Geschichte gut ausgeht darf ich natürlich nicht sagen, ich möchte euch ja den Spaß an „Eine Handvoll Worte“ nicht verderben. Für mich war das seit langem mal wieder ein Buch, dass mich noch immer nicht los lässt. Ich habe es während des Lesens nicht aus der Hand legen können und hätte nach dem Ende am liebsten gerne weiter gelesen. Das Buch versprüht einfach einen ganz besonderen Charme während man mit Ellie in die tiefen eines Archives abtaucht um mehr über einen Mann zu erfahren, der einer Frau eine Handvoll wunderbarer Worte geschenkt hatte. 
 
Fazit:

So ein wundervoll romantisches Buch muss man einfach gelesen haben. Jojo Moyes trifft hier einfach die richtigen Worte um die Liebesgeschichte zweier Frauen zu erzählen. 


     

               



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.