(Rezension) Die Ernte des Bösen von Robert Galbraith

Die Ernte des BösenNachdem Robin Ellacott ein mysteriöses Paket in Empfang genommen hat, muss sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass es ein abgetrenntes Frauenbein enthält. Ihr Chef, der private Ermittler Cormoran Strike, ist ebenfalls beunruhigt, jedoch kaum überrascht. Gleich vier Menschen aus seiner eigenen Vergangenheit fallen ihm ein, denen er eine solche Tat zutrauen würde – und Strike weiß, dass jeder von ihnen zu skrupelloser, unaussprechlicher Grausamkeit fähig ist.

Während die Polizei sich auf den einen Verdächtigen konzentriert, der für Strike immer weniger als Täter infrage kommt, nehmen er und Robin die Dinge selbst in die Hand und wagen sich vor in die düsteren und verstörenden Welten der drei anderen Männer. Doch als weitere erschreckende Vorfälle London erschüttern, gerät das Ermittlerduo selbst mehr und mehr in Bedrängnis …

 

Robert Galbraith: Die Ernte des Bösen

Corcoran Strike Band 3 

22,99€ / 672 Seiten / ISBN: 978-3-7645-0574-5

gebundenes Buch / blanvalet Verlag 

 Meine Meinung: 

Nach langem Warten hat Robert Galbraith (besser bekannt als J.K. Rowling) mit „Die Ernte des Bösen“ wieder einen soliden britischen Krimi vorgelegt. 

Cormoran Strike und Robin Ellacott haben durch ihre letzten spektakulären und mit viel Medienrummel begleiteten Fälle erheblichen Erfolg mit ihrer Detektei. Als Robin allerdings mit der Post ein abgeschnittenes Frauenbein geschickt bekommt gerät die Detektei in Schwierigkeiten. Strike möchte unbedingt herausfinden wer solch ein morbides Paket verschickt und hat auch gleich 3 Männer aus seiner vielbewegten Vergangenheit in Verdacht. Mit Robins Hilfe, die während dessen auch noch in eine private Krise schlittert, versucht er herauszufinden wer es auf ihn abgesehen hat.

Neben einem spannenden Fall, legte die Autorin dieses mal sehr viel Wert darauf uns die beiden Hauptcharaktere näher zu bringen. Durch einige Rückblenden in die Vergangenheit uns Strikes Jugend lernen wir einen ganz anderen, jungen, ehrgeizigen Cormoran kennen und erkennen, warum er zu dem Mann geworden ist der er ist. Robin lässt unterdessen eine ganz andere sehr private Bombe platzen die nicht nur ihre Vergangenheit belastet hat sondern nun scheinbar auch noch ihre Arbeit mit Strike. Näher wie in diesem Band sind wir den beiden Protagonisten noch nie gekommen und sie sich gegenseitig auch nicht. Nein, das ist kein versteckter Spoiler. Damit meine ich, das ihr Fall so privat wird, dass er auch ihr Arbeit- und Freundschaftsverhältnis auf eine ganz neue Stufe stellte.  Mir gefällt diese Wendung sehr gut, ich hatte schon beim ersten Band die Ahnung, das die beiden eine ganz besondere Beziehung verbindet. Eben diese lockert das Geschehen auch immer wieder einmal etwas auf wenn das Thema zwischendurch mal etwas zu hart wird.

Mit fast 700 Seiten ist „Die Ernte des Bösen“ wieder ein regelrechter Brecher. Eine gut durch konstruierte Detektivgeschichte die am Ende geschickt ineinander verläuft. Trotz aller Spannung finde ich, hätte man zu Gunsten der Story ein wenig an Details einsparen können. In diesem Band geht die Autorin sehr detailliert, vielleicht manchmal sogar schon stoisch auf die detektivische Arbeit der beiden ein, das kostet Zeit oder eben in diesem Falle Seiten. Vor dem wirklich echt fiesen Cliffhanger am Ende kann einen aber leider auch die Spannung nicht bewahren. Ich warte auf jeden Fall jetzt schon sehnsüchtig auf eine Fortsetzung.

Fazit: 

Nach Band 2 wieder ein toller klassisch spannender Detektivroman der schon jetzt ganz laut nach einer Fortsetzung schreit. „Die Ernte des Bösen“ bekommt von mir auf jeden Fall 5 dicke Sterne. Für mich ganz klar der bisher stärkste der drei Bände.

 5

 

Vielen herzlichen Dank an den blanvalet Verlag der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

6 thoughts on “(Rezension) Die Ernte des Bösen von Robert Galbraith

  1. Hallo, sollte ich dich sehr neugierig gemacht haben kann ich dir nur empfehlen die Reihe vorne zu beginnen.
    Rena

  2. Liebe Rena,
    ich liebe diese Reihe auch total! Beide Hauptcharaktere sind genial gelungen und dieser dritte Band spaltet die Krimi-Nation, entweder man liebt ihn oder nicht. Nachdem ich das Buch ausgelesen hatte war mir klar, dass dieses Buch (und vielleicht auch die weiteren) eigentlich nur was für eingefleischte Fans sind, da der private Handlungsstrang hier die Oberhand gewinnt. Mir hat das sowas von gefallen und ich kann den nächsten Band kaum erwarten!
    GlG vom monerl

  3. Liebe monerl,

    auch ich kann Band 4 kaum erwarten, leider habe ich bisher nirgends ein Anzeichen auf ein baldiges Erscheinen entdeckt.
    Auch unser lieber Autor, Autorin hat noch nicht geantwortet. (Ist ja sehr aktiv auf twitter.)

    Liebe Grüße,
    Rena

  4. Hallo,
    Oh ich wusste gar nicht das Rowling sich hinter diesem Namen verbirgt 🙂 vielleicht habe ich es auch nur vergessen… Auf jeden Fall möchte ich die Reihe jetzt lesen und werde mich gleich auf die Suche nach Band 1 machen. Danke für die schöne Rezension!
    LG Sonja

  5. Ich mag dicke Bücher, die sich auch mal in Details verlieren – wenn die Erzählweise es schafft, einen zu packen. Und das hängt so sehr vom individuellen Geschmack ab, dass ich wohl mal selbst einen BLick ins Buch bzw. auf die Serie werfen muss.

    Danke für die Buchvorstellung.

    LG Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.