(Rezension) Der Präsident von Sam Bourne

Inhalt:

Inhalt:  Stell dir vor, der mächtigste Mann der Welt wäre ein gefährlicher Egomane …

Als die Bürger der USA einen unberechenbaren Demagogen zum Präsidenten wählen, hält die Welt den Atem an. Kaum jemand weiß: Bereits kurz nach Amtsantritt ordnet der Präsident fast einen Atomschlag an, nachdem ein Wortgefecht mit dem Machthaber von Nordkorea aus dem Ruder läuft. Eins ist den Mitwissern klar: Jemand muss etwas unternehmen, oder die Welt steht kurz vor einem dritten Weltkrieg. Ein Attentat scheint der einzige Ausweg …
Ein hochrasanter Verschwörungsthriller mit aktuellem Bezug zur politischen Lage in Amerika.  (Quelle: Bastei Lübbe)

 

Der Präsident von Sam Bourne 

10,- € / Taschenbuch / 479 Seiten / ab 16 Jahre  

ISBN: 978-3-404-17658-8 / Bastei Lübbe Verlag

 

 

————————————————————————————————————————-

Meine Meinung: 

Mit „Der Präsident“ ist Sam Bourne ein spannender Polit-Thriller gelungen. Sein fiktiver Plot holt von Zeit zu Zeit in erschreckender Weise die Realität ein. 

Nachdem der Präsident kurz nach seinem Amtsantritt beinahe einen Atomschlag auf Nordkorea und China angeordnet hat, sehen der Verteidigungsminister Jim Bruton und Stabschef Robert Kassian nur noch eine Lösung: Ein Attentat auf den Präsidenten. Sie beide ersuchen die Hilfe des Leibarztes des Präsidenten. Dieser wird am kommenden Tag ermordet aufgefunden was die Ermittlern Maggie Costello auf dem Plan ruft. Sie wird mit der Ermittlung betraut und stößt dabei schnell auf Kassian und Brutons vermeintlichen Plan. Auch Privat stolpert sie über eine Entdeckung die ihr beinahe den Boden unter den Füßen wegzieht. Wem kann sie nun noch trauen? 

Wirklich gelungen finde ich die Personalisierung des Präsidenten. Im ganzen Buch wird der Name nicht ein einziges Mal erwähnt. Durch viele Einzelheiten wie Familienstand, Zitate oder Vorgehensweise ist unverkennbar um welchen Präsidenten es sich handeln muss. Wie viel davon Fiktion und wie viel Wahrheit ist, vermag ich nicht zu sagen. Der Plot verschmilzt allerdings fließend mit der Realität. 

Die Geschichte weist viele überraschende Wendungen auf und der packende Schreibstil erzeugt einen schnellen Fluss und lässt sich daher gut lesen. 

Die Charaktere sind durchdacht gezeichnet. Sie kommen zwar nicht ohne eine ordentliche Portion Dramatik aus, aber das verlieht ihnen Autentizität. (Vor allem Maggie Costello wirkt dadurch sehr real.)  Es gibt einen Vorfall in ihrer Vergangenheit der sie im laufe des Buches in Bedrängnis bringt und sich außerdem auf ihre Entscheidungen im aktuellen Handlungsstrang auswirkt.

Manche Teile der Handlung wirken unglaublich und es ist kaum vorstellbar, das zwei einzelne Menschen die Macht haben so etwas hinter dem Rücken der ganzen Welt zu planen. (Natürlich kann ich hier nicht ins Detail gehen sonst könnte ich ja gleich das Ende verraten.) Der Spannungsbogen wird sehr schnell aufgebaut, flacht aber leider zwischenzeitlich etwas ab. 

Gut gefallen hat mir auch die Herangehensweise des Autors jeden einzelnen Ermittlung Schritt der Protagonistin zu erklären und den Leser so Schritt für Schritt an die daraus resultierenden Schlussfolgerungen heranzuführen. 

Der Präsident ist ein wirklich spannender Polit-Verschwörungs-Thriller der gut in die aktuellen Geschehnisse passt. In meinen Augen eine gute Umsetzung der Ewig währenden Was-wäre-wenn Frage…

————————————————————————————————————————-

Andere Meinungen: 

Veröffentlicht in 2017

2 thoughts on “(Rezension) Der Präsident von Sam Bourne

  1. Hey!
    Danke für deine Rezension. Ich schleiche auch schon um das Buch herum, konnte mich bisher aber nicht zum Kauf durchringen. Es wird aber definitv noch nicht von meiner Wunschliste gestrichen.
    LG
    Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.