(Rezension) Das Seehaus von Kate Morton

 Das SeehausCornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Höhepunkt des Jahres entgegen, dem prachtvollen Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie. Noch ahnt niemand, dass sich in dieser Nacht etwas schreckliches ereigneten wird. Ein Unglück, das so groß ist, das die Familie das Anwesen für immer verlässt.

Siebzig Jahre später stößt Sadie auf das verfallenen Haus an einem See. Sie geht den Spuren des Jungen nach, der in jener Nacht verschwunden sin soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld….

 

 

 

Kate Morton: Das Seehaus

22,99 € / 608 Seiten / gebundenes Buch

ISBN: 978-3-453-29137-9 / Diana Verlag / Hier kaufen! 

 

 

Meine Meinung: 

Auch mit ihrem neuen Buch „Das Seehaus“ hat Kate Morton es geschafft mich in den Bann ihrer Geschichte zu ziehen.

Die junge Polizistin Sadie Sparrow wird nach Problemen mit ihrem letzen Fall, ein kleines Kind, zwangsbeurlaubt. Sie fährt zu ihrem Großvater Bertie aufs Land um einen klaren Kopf zu bekommen und stößt bei einer ihrer vielen Jogging Runden auf ein verlassenes Haus am See. Alles sieht so aus, als seien die Bewohner nur mal kurz weg, das Haus jedoch ist in Wirklichkeit sieht den 1930er Jahren verlasen. Sadie packt ihr Spürsinn und sie forscht nach und stößt dabei auf einen sogenannten Cold Case, einen alten vermissten Fall in dem es wieder um ein kleines Kind geht, den kleinen Theo. Er verschwand während des großen Mittsommerfestes spurlos.

„Das Seehaus“ lebt förmlich durch die Zeitsprünge und Handlungsstränge und springt oft von der einen in die andere Zeit, manchmal gehen die Kapitel sogar fließend ineinander über. Das gesamte Ausmaß wird dem Leser aber erst klar, wenn alle Erzählsprünge und Zeitebenen ineinander verlaufen. Doch wie nicht anders zu erwarten, schafft Kate Morton es am Ende alle losen Fäden zu einem großen Ganzen zusammen zu führen.

Den Schreibstil der Autorin empfinde ich als sehr komplex und dicht. Durch die detailreiche Beschreibung der Landschaft fühlt man sich in den besagten Sommer in Cornwall versetzt. Es sind die vielen kleinen Details die die Sprache der Autorin so wunderbar blumig und ausschweifend werden lassen. Durch das auslassen eben so vieler Details entsteht eine ungeahnte Spannung. Eine Familiengeschichte die ihre Mitglieder auch nach über 70 Jahren noch beschäftigt und nicht loslässt ist genau nach meinem Geschmack. Obwohl auch die Gegenwart eigentlich schon vergangen ist, ist die Zeitspanne zwischen den verschiedenen Zeitsträngen gerade richtig bemessen.

Die Charaktere haben mir gut gefallen, eine Reihe starker, eigensinniger Frauen die jede für sich ihren Weg geht. Eine von ihnen erfährt die einzig wahre große Liebe, eine andere trägt eine große Schuld über Jahre hinweg mit sich herum und wieder eine andere steht an einem großen Scheideweg.

Auch wenn ich recht früh geahnt habe in welche Richtung diese Geschichte gehen wird, habe ich „Das Seehaus“ von Kate Morton sehr genossen. Ich habe viel erwartet und wurde nicht enttäuscht. Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen denn diese 608 Seiten stecken so voller Liebe und Drama, absolut Lesenswert!

5

An dieser Stelle möchte ich noch dem Diana Verlag für dieses Rezensionsexemplar danken. Ich hatte sehr viel Spaß beim lesen und „Das Seehaus“ gehört sicherlich zu meinen Highlights.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.