(Rezension) Das Geheimnis jener Tage von Zoë Miller

Das Geheimnis jener Tage Inhalt:

Das Geheimnis jener Tage von Zoë Miller

Carrie Cassidy liegt die Welt zu Füßen: Sie ist Anfang dreißig, arbeitet für eine angesehene irische Modefirma und lebt in einem begehrten Stadtteil Dublins. Doch seit dem tragischen Tod ihrer Eltern fühlt sie sich wie betäubt. Weder auf ihren Beruf noch auf die Liebe kann sie sich wirklich einlassen. Ihre Welt steht still.
Als Carrie durch Zufall auf eine rätselhafte Geschichte aus der Vergangenheit ihrer Mutter Sylvie stößt, beschließt sie, der Sache auf den Grund zu gehen. Was ist damals im Sommer 1980 wirklich passiert? Carrie beginnt, den Nachlass ihrer Eltern zu sichten, und kehrt zurück an die Orte, die sie seit deren Tod gemieden hat: in ihr Elternhaus in Dublin und nach Willow Hill, das Familienanwesen in Cork im Süden Irlands. Doch statt Antworten zu finden, tun sich immer mehr Ungereimtheiten auf. Und welche Rolle spielen Beth, Sylvies beste Freundin, und ein im Sterben liegender Mann, der behauptet, Sylvie gekannt zu haben? Schnell wird klar, dass Carrie an ein Geheimnis zu rühren scheint, das jemand um jeden Preis verborgen wissen will. Für sie ist es jetzt an der Zeit, sich ihren Dämonen zu stellen und Vertrauen zu fassen – und Hilfe ausgerechnet von dem Mann anzunehmen, den sie zurückgewiesen hat. 
(Quelle: Suhrkamp / Insel Verlag )

Das Geheimnis jener Tage von Zoë Miller

11,00 € / 517 Seiten / Taschenbuch  

ISBN: 978-3458-36196-1 / Suhrkamp / Insel Verlag 

Meine Meinung: 

Obwohl ich dieses Buch verschlugen habe bin ich sehr schlecht in die Geschichte gekommen. Es ist sehr schwer am Ball zu bleiben und dem Plot zu folgen. Da hilft es auch nicht, dass im ersten drittel des Buches einfach mal gar nichts passiert. Der Leser lernt die Figuren kenne, erfährt von dem tödlichen Unglück von Carries Eltern und muss Carries Traurigkeit über sich ergehen lassen. (Gut, sie hat allen Grund dazu, aber das ist ein anderes Thema.) 

Der mittlere Teil des Buches ist Geprägt von Carries Reise in die Schweiz. Dort ist sie zu Gast bei einem alten Freund ihrer Mutter der ihr eine Vergangenheit ihrer Eltern offenbart die einfach nicht zu den Menschen passen will, die sie ihre Eltern nennt. Diesen Abschnitt fand ich leider sehr vorhersehbar. Ein älterer dazu noch todkranker Freund der Familie gibt der verzweifelten Weise seiner Freunde neuen Lebensmut. 

Abwechselnd wurden Kapitel eingeschoben die um 1980 rum spielen und beschrieben wie Sylvie, Carries Mutter ihren Mann kennen gelernt hat und portraitieren die innige Freundschaft zwischen Sylvie und ihrer besten Freundin Beth. 

Der dritte und letzte Abschnitt beschreibt wie Carrie hinter das Geheimnis ihrer Mutter kommt. Mit Hilfe ihres Ex-Freundes Mark kann sie die Erinnerungen an ihre Mutter wieder ins rechte Licht rücken. 

Der Schreibstil ist sehr simpel und wiederholt leider sehr oft Carries Gemütszustand. Die Figur Carrie scheint förmlich in ihrer Rolle als trauernde Tochter aufzugehen und wird von Zeit zu Zeit echt unausstehlich. 

Pluspunkte gibt es hier für Beth. Man kann ihr förmlich dabei zusehen, wie sie über sich selbst hinauswächst. 

Der Spannungsbogen, wenn man den überhaupt so nenne kann, ist so flach das es nicht erwähnenswert ist. (Für mich war das spannendste als Carrie von einem Taxi nach Hause gefahren wird und bemerkt, das ihre Tür auf steht. Da ihre Alarmanlage defekt ist, wartet der Taxifahrer bis sie Entwarnung gibt. Das kann ich hier einfach so erzählen, das ganz passiert nämlich ganz zu Anfang.) 

Ich fand die Geschichte leider weder spannend noch facettenreich, es gibt aber dicke Pluspunkte für die zwischen den Zeilen versteckte Message. Auch wenn der Weg dort hin noch so vorhersehbar war, jede Seele kann heilen und jedes Leben ist lebenswert. 

Mein Fazit: Obwohl ich es mag in Familiengeschichten zu versinken und ich die Geschichte eingesogen habe, könnte ich hier einfach nicht mehr als 2 Sterne geben. Sie ist klischeehaft und irgendwie nichts sagend. Selbst das Ende war ab einem bestimmten Punkt vorhersehbar.

 


  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.