Ready or not…

Hallo ihr Lieben!

Ich bin wieder aus der Versenkung hervorgetreten und freue mich auf ein neues, glückliches und spannendes Jahr 2016!!!

Quelle: Analog 2.0

Quelle: Analog 2.0

 

Wie ihr seht, gab es bei uns an diesem Wochenende den ersten Schnee. Für viele war das sicher eine gute Gelegenheit mal wieder einen ganzen Tag lesend auf dem Sofa zu verbringen. Ich habe die Zeit genutzt ein wenig zu bloggen und mich nach meiner Online-Abstinenz wieder hier einzufinden. Mehr dazu ganz bald…

Noch etwas in eigener Sache: Während meiner doch etwas länger geratenen Online-Pause habe ich die Entscheidung getroffen, dass ich im neuen Jahr auf den Social-Media Kanälen etwas kürzer treten möchte. Versteht das nicht falsch, ich mag (z.B.) Facebook sehr gerne und ich liebe es mich mit anderen auszutauschen und auf neue Bücher aufmerksam gemacht zu werden. Leider ist es ganz einfach so, das man bei all der Zeit die man Online verbringt kaum noch zum lesen oder zum bloggen kommt und das soll sich für mich im neuen Jahr wieder ändern. Natürlich werde ich nicht komplett aus allen Kanälen verschwinden, ich möchte mich nur ein wenig zurück halten um meine Zeit auf andere Weise nutzen zu können.

An dieser Stelle würde mich eure Meinung sehr interessieren? Wenn ihr das gerade gelesen habt seid ihr schließlich „auch schon wieder“ online. 😉  Wie bringt ihr Facebook, eure Bücher und euren Blog unter einen Hut?

Veröffentlicht in 2016

2 thoughts on “Ready or not…

  1. Eigentlich klappt das bei mir ganz gut, das ist irgendwie alles eins, die Bücher, der Blog und social media. Und auch wenn natürlich oft mal Lesezeit daran glauben muss oder man einfach Zeit vertrödelt, macht es mir, aktuell zumindest, viel Spaß. Und mich zwingt ja keiner dazu und ich könnte es auch einfach lassen und mir ein Buch schnappen. Was ich auch meist mache. 😉 Trotzdem finde ich den Kontakt zur Blogger-, Verlags-, und Autorenwelt auf diese Weise sehr spannend und möchte ihn nicht missen. Wenn man aber das Gefühl hat, dass es einen stört, Zeit raubt oder ablenkt, dann ist es wohl mehr Zwang als Vergnügen und dann muss man sich ja nicht damit „herumquälen“. Soll ja alles Freude machen! Ich nutze bisher aber auch nur FB intensiv und jetzt neu Instagram, Twitter noch nicht, vermutlich geht da viel Zeit drauf? Oder die Summe macht es einfach. Hauptsache, man fühlt sich wohl mit dem, was man macht, wenn nicht, sollte man es ändern. Insofern machst Du das alles richtig, finde ich.

    Liebe Grüße, Philly

  2. Hi Philly, dann scheine ich ja die richtigen Worte getroffen zu haben, das freut mich. Den Kontakt zu anderen Bloggern oder den Verlagen finde ich auch sehr wichtig obwohl ich das nicht zwangsläufig unter „Social Media“ packen würde. Das landet meistens sowieso in meinem e-mail Postfach…

    Viele liebe Grüße,
    Rena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.