Meine Reader

Ich lese schon Bücher seit dem ich lesen kann. Das ist auch gut so, denn wie hätte ich sonst immer wieder, oft klamm heimlich, in die wunderbare Phantasiewelt anderer gelangen sollen? Ich weiß noch das ich da irgendwie immer typisch Mädchen war. Hanni und Nanni fand ich toll und habe sie mir geliehen wo immer ich sie in die Finger bekommen konnte. (Damals ging man dazu noch zu Freunden oder in eine Bücherei.) Astrid Lindgren fand ich auch toll, besonders Pippi Langstrumpf. Ich war allerdings nie Mädchen genug für Pferdebücher… 😉 Gut das mir das erspart geblieben ist. Im laufe der Jahre hab ich mich durch viele, viele Bücher gelesen. Gute und auch schlechte, teilweise sogar mehrfach weil sie so einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.
Seit ungefähr 5 Jahren lese ich auf einem ebook-Reader. Erst habe ich mich dagegen gewährt und dann habe ich es mir schön geredet und heute? Heute gehe ich nirgendwohin ohne das kleine handliche Ding in der Tasche zu haben, wer weiß denn schon wo man mal ein gutes Buch braucht.
Mein erster Reader war ein Sony PRS- 300 den ich 2010 gekauft habe. Ich weiß nicht mehr was ich damals bezahlt habe, aber es war schon recht kostspielig und ich habe ihn gehegt und gepflegt. Viel Auswahl gab es zu dieser Zeit in Deutschland noch nicht so richtig, auch der Amazon Kindle spielte damals noch keine sehr große Rolle. Außerdem habe ich dann ja auch noch viel Wert auf die Optik gelegt. Na, möchtet ihr mal raten welche Farbe es geworden ist? Genau- Pink!
  
Einige Zeit später ist es dann wieder ein Sony geworden, ich brauchte einfach etwas größeres und vor allem etwas leichteres. Innerhalb dieser kurzen Zeit hatte sich nämlich auf dem Reader Markt schon einiges getan. Ich hatte mich also für den Sony PRS-T2 entschieden, selbst mit einer Lichthülle, noch schön leicht. (Von dem PRS-T2 kann ich leider kein Foto mehr machen, ihn habe ich verkauft.) Auch dieser hat mir treue Dienste geleistet bis ich mir irgendwann in den Kopf gesetzt hatte, es wäre jetzt die richtige Zeit für einen Reader mit interner Beleuchtung. Nach langen Recherchen im Internet und in diversen Foren bin ich dann nun doch mal über Amazon und seinen Kindle Paperwhite gestolpert. Das war vor genau einem Jahr und ich bin mit diesem sehr glücklich. Optik und Haptik haben zu dieser Entscheidung beigetragen, aber auch das Preis-Leistungs-Verhältnis.
 
Beide Reader hatten ihre Vor- und ihre Nachteile, der größte Nachteil ist allerdings für mich die Inkompatibilität der verschiedenen ebook Formate. Die meisten Bücher haben in der digitalen Welt leider einen Kopierschutz. Warum leider? Im Grunde habe ich nichts dagegen wenn das rechtliche Eigentum anderer vor unerlaubter Weitergabe geschützt wird, aber das macht es dem ehrlichen Leser manchmal nicht so einfach. Ich hatte oft mit der Verschlüsselung (DRM) zu kämpfen, diese wird nämlich auch von Sony ebenso wie vielen anderen genutzt. Natürlich hat ein Kindle auch so einen Kopierschutz und zwar seinen eigenen und ich kann diese Bücher nicht auf einem anderen Reader lesen, nur ist es auf dem Kindle wesentlich komfortabler und ich brauche auch nicht 2 zusätzliche PC Programme bis ich alles am laufen habe.
Das alles heißt nicht, das ich nur noch digital lese. Ich nehme auch ganz gerne mal ein richtiges echtes Buch zur Hand. Bücher haben nämlich noch etwas das kein Reader kann, sie riechen schlicht und einfach nach Buch! Nach neuen frisch gedruckten Büchern oder nach Büchern die schon viele viele Hände gesehen haben…
Veröffentlicht in 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.