(Hörbuch) Fremdes Leben von Petra Hammesfahr gelesen von Regina Lemnitz

 „Mach sie tot, mach sie tot!“ Mit diesen Worten im Kopf erwacht eine Frau auf der Intensivstation. Doch was hat das zu bedeuten? Fast zwei Jahre soll sie im Koma gelegen haben, doch sie weiß nichts mehr. Sie erkennt weder ihren Ehemann noch den erwachsenen Sohn. Erst als sie sich an einen kleinen Jungen erinnert, der in einer brennenden Wohnung nach seiner Mutter ruft, kommt ihr ein entsetzlicher Verdacht.

 

Petra Hammesfahr: Fremdes Leben    

19,99 € / 7h 21 Min / Hörbuch gekürzt / 6 CDs 

ISBN: 978-3-8371-3361-5 / Random House Audio 

 

Hörprobe: 

 

Meine Meinung: 

Eine Frau wacht in einem Krankenhaus auf, schwer verletzt und ohne jegliche Erinnerung an ihr eigenes Leben. Nach und nach versucht sie zu ergründen woher sie kommt oder wer sie war.

Die Figuren, besonders die der Claudia finde ich sehr lebensnah beschrieben. Dadurch das Claudia selbst nicht weiß woher sie kommt oder was sie bisher mit ihrem Leben angefangen hat, bleibt dem Hörer noch viel Freiraum für eigene Vorstellungen. Im Laufe der Geschichte bekommt Claudia von einem Mann den man ihr als ihren Ex-Ehemann vorstellt, eine Menge über ihr altes Ich erzählt, er verstrickt sich allerdings immer wieder in irgendwelchen Ungereimtheiten die er jedoch äußerst geschickt zu erklären weiß.

Der Autorin ist es gelungen, die Geschichte sehr dicht und stimmig zu beschreiben. Ihr Schreibstil hört sich sehr flott und flüssig und auch wenn es lange nicht ihr erstes Buch ist, habe ich nicht das Gefühl irgendetwas verpasst zuhaben. Obwohl die Geschichte selbst eigentlich zunächst sein simple gestrickt ist, baut sich alleine durch die psychische Ungewissheit der Hauptfigur ein bedrohlicher, düsterer Spannungsbogen auf, der sich bis in die letzen Minuten hinein hält. Eine sehr gelungene Mischung aus (Psycho?)Thriller und Krimi ohne allzu brutal zu sein.

Die Auflösung des Plots ist sehr gelungen, denn bis zum Ende hin steht die große Frage “Wer ist Claudia wirklich?” im Raum. Erst hier schlägt der genial im Hintergrund aufgebaute oben erwähnte Spannungsbogen richtig zu, ein wirklicher Showdown der das ganze abgerundet hat.

Gelesen wird “Fremdes Leben” von der großartigen Regina Lemnitz, einer Stimme die mich nicht nur in Hörbüchern sondern auch aus dem Fernsehen schon fast mein Leben lang begleitet hat. Ihre resolute, aber sehr warme und markante Stimme passt sehr gut zu dieser Geschichte. Man hat schnell das Gefühl die Figur Claudia schon ewig zu kennen und diese “persönliche” Note lässt einen umso mehr von Kapitel zu Kapitel mitfiebern.

Vielen herzlichen Dank an den Verlag ” Random House Audio” für dieses spannende Rezensionsexemplar.

5

 

One thought on “(Hörbuch) Fremdes Leben von Petra Hammesfahr gelesen von Regina Lemnitz

  1. Guten Morgen,
    auf Hörbücher bin ich ja erst vor kurzem gekommen und ich finde es so genial, da musste ich gleich mal deine Rezi lesen kommen. Petra Hammersfahr mag ich als Autorin sehr gerne und diese Geschichte hört sich auch sehr vielversprechend an.
    Solch psychologische Erzählungen sind ja auch meins. Und schwupp – notiert.
    Liebe Dank und viele Grüße
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.