ebook oder Buch? – analog oder digital?

Bis vor 4 Jahren war ich strikter ebook Gegner, konnte überhaupt nicht verstehen, was daran der Vorteil sein soll. Schließlich fällt bei einem ebook vieles weg, das ein Buch ausmacht. Heute fällt es mir oft schwer zu entscheiden, welchen Titel ich analog und welchen ich digital lese. Das geht sogar soweit, dass ich manche Titel als ebook aus der onleihe ausleihe um Abends im Bett da weiter lesen zu können, wo ich in dem Buch auf dem Sofa aufgehört habe. (Leider geht das natürlich nicht mit jedem.) 



Vorteile ebooks 
  1. man kann sehr viele Bücher auf einmal mitnehmen 
  2. Platz sparen – brauchen keinen Platz im Regal 
  3. lassen sich mit entsprechenden Programmen digital gruppieren, sortieren usw.
  4. auf einem ebook-Reader können sowohl Schrift als auch deren Größe auf eigene Vorlieben abgestimmt werden  
  5. kosten meist weniger als das gedruckte Buch
  6. man kann nach dem Kauf direkt lesen, keine Lieferung notwendig
  7. können im Kindle Universum mittlerweile mit Hörbüchern Synchronisiert werden (da weiter hören wo man gerade noch gelesen hat)

Vorteile Bücher
  1. sie duften nach frisch bedrucktem Papier
  2. man kann sie leihen, verleihen, verkaufen und verschenken
  3. jeder sieht was man gerade liest 
  4. man selbst sieht auch optisch wie weit man in seinem Buch ist.
  5. man könnte sich darin etwas notieren, wenn man denn wollte
  6. auch bunt und in Farbe                                       
Nachteile ebooks

  1. „gebrauchte“ ebooks können zur Zeit weder legal verliehen noch verkauft werde
  2. in seltenen Fällen ist ein Titel nicht als ebook erhältlich
  3. fällt einem der ebook-Reader beim Lesen in die Badewanne ist er in den meisten Fällen kaputt (teure wasserdichte Varianten nicht mit eingeschlossen, in deren Beschreibung ist meist von klarem Wasser ohne Zusätze die rede) 
  4. Nicht selten gibt es nur eine Positionsangabe die mit Seitenzahlen nicht zu vergleichen sind
  5. Abbildungen können nicht optimal dargestellt werden

Nachteile Bücher

  1. Bücher brauchen viel Platz
  2. Bücher sind schwer, mehrere auf einmal bei sich tragen ist schwer

Also im Grunde halten sich die Vor- und Nachteile doch in Waage, das schönste aber ist, eigentlich muss ich mich aber doch gar nicht entscheiden… 
Veröffentlicht in 2015

3 thoughts on “ebook oder Buch? – analog oder digital?

  1. Ja, ein Reader hat viele Vorteile. Ich war auch immer sehr skeptisch und konnte mir das auf keinen Fall vorstellen. Aber seit ich meinen Kindle habe…
    …kaufe und leihe ich mir sehr viele E-Books von Amazon.

    Trotzdem möchte ich gedruckte Bücher keinesfalls missen. Ich liebe den Geruch und stecke meine Nase gerne zwischen zwei Buchdeckel 🙂 Viele Titel gibt es auch nicht als E-Book. Umgekehrt gibt es aber mittlerweile auch viele Bücher, die nicht mehr gedruckt werden. Dennoch versuche ich, mehr E-Books als gedruckte Bücher zu kaufen. Erstens der Umwelt zu Liebe, zweites spare ich viel Geld, da ich fast nur englische E-Books kaufe und die um einiges günstiger sind und drittens spare ich jede Menge Platz. Meine Regale platzen aus den Nähten, da passt nicht mehr viel rein. Ich habe auch schon ernsthaft überlegt, meine Sammlung zu verkaufen und mir meine Lieblingsbücher dafür digital zu kaufen. Habe mich aber sehr schnell dagegen entschieden, da man die E-Books ja irgendwie nicht wirklich besitzt. Sie sind an den Amazon Account gebunden. Ich denke zwar nicht, dass ich mein Konto dort schließe oder es mir gekündigt wird, aber man weiß ja nie. Das ist leider auch mit einem gewissen Risiko verbunden. Allerdings sind Bücher gebraucht auch oft kaum noch etwas wert und tauschen im Internet kommt für mich selten infrage, da die Versandkosten einfach zu hoch sind. Wenn man E-Books legal weiterverkaufen oder tauschen dürfte wäre das ein Schritt in die richtige Richtung.

  2. Das kann ich so voll und ganz unterschreiben. 😉 Leider glaube ich, dass es in naher Zukunft keine legale Lösung zum verkaufen und tauschen von e-books geben wird, da treiben einfach zu viele "Schindluder" mit.
    Es wäre aber auch durchaus Interessant, wenn z.B. die Amazon Leihbücherei gefragtere Titel aufnehmen würde / könnte, für mich bietet sie leider kaum etwas und die onleihe kann ich ja leider nur auf meinem alten Reader nutzen.

  3. Ich füchte leider auch, dass es in Zukunft keine bessere Lösung geben wird. Eigentlich wäre es ja ziemlich einfach, finde ich. Man müsste ja nur die E-Books online an andere Kindle weiterschicken dürfen, direkt über amazon. Eine Liste mit 15-25 auswechselbaren Kontakten würde zum Tauschen ja schon reichen. Vielleicht noch einen kleinen Schutz einbauen, dass man seine Kontakte nur alle 3 Monate ändern darf oder so und das Titel nur einmal gleichzeitig verborgt werden dürfen und nach 4 Wochen automatisch wieder zurückgegeben werden, falls der Leiher das nicht manuell macht. Da könnte dann ja kaum "Schindluder" betrieben werden, denke ich. Ich kenne mich damit aber leider auch nicht so gut aus und weiß nicht, wie viel Aufwand das für Amazon bedeuten würde. Ich würde so etwas aber wahnsinnig toll finden. Da hätte dann praktisch jeder seinen eigenen kleinen Kindle-Buchklub 🙂

    Die Onleihe kann ich leider nur mit meinem Tablet nutzen. Das nervt mich auch extrem. Dauernd ist der Akku leer und ich bekomme Kopfschmerzen, wenn ich länger darauf lese. Die E-Book Flatrates habe ich auch schon fast alle getestet. Einige davon waren wirklich gut, funktionieren aber nur mit dem Tablet. Kindle Unlimited ist mir für das derzeitige Angebot leider etwas zu teuer, vielleicht wird es ja noch besser. Die Kindle Leihbücherei hat schon immer ein paar Titel, die mich interessieren – man darf ja aber leider nur ein Buch im Monat ausleihen. Da würde ich mich über 2 oder 3 Bücher freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.