(Hörbuch-Rezension) Der gestohlene Klimt von Elisabeth Sandmann gelesen von Lilly Forgách

Der gestohlene Klimt
Der gestohlene Klimt von Elisabeth Sandmann  

Die wahre Geschichte einer unglaublichen Frau, die sich nicht beirren lässt und in einem fast aussichtslosen Kampf am Ende gewinnt und Gerechtigkeit erfährt.

Mitten im Ersten Weltkrieg wird Maria Altmann in Wien in eine wohlhabende jüdische Familie hineingeboren. Ihre Tante Adele Bloch-Bauer geht bei dem Maler Gustav Klimt ein und aus, der sie 1907 porträtiert: das berühmte Bildnis der Goldenen Adele! Mit dem Einmarsch der Nazis wird der gesamte Besitz geraubt und den Bloch-Bauers bleibt von der einstmals großen Kunstsammlung buchstäblich nichts. Als sich die Erben nach 1945 um eine Rückgabe bemühen, sehen sie sich konfrontiert mit Lügen und Intrigen, die sie in ihrem vollem Ausmaß erst 50 Jahre später erkennen. Maria Altmann beschließt mit fast 84 Jahren den Staat Österreich von den USA aus zu verklagen, um die gestohlenen Klimt-Bilder zurückzubekommen.

Elisabeth Sandmann: Der gestohlene Klimt gelesen von Lilly Forgách      

15,95 € / ca. 153 Minuten / 2 Audio CDs   

ISBN: 978-3-945095-12-6  / BonneVoice Hörbuchverlag 

Meine Meinung:

Ich hatte schon lange vor diesem Hörbuch von Maria Altmann und ihrer Tante Adele Bloch-Bauer gehört. Den Klang dieses Namens mag ich irgendwie sehr. Die groben Umrisse dieser Biographie kannte ich also schon, war aber gespannt ob ich noch neues Erfahren werde. Leider spielt der „gestohlene Klimt“ der dem ganze seinen Namen gegeben hat nur eine relativ kleine Rolle am Ende. (Der Zusatz „Wie sich Maria Altman die goldenen Adele zurückholte.“ hat irgendwie mehr versprochen was die Wiederbeschaffung des Gemäldes anging. Leider wurde dieses Versprechen nicht vollkommen erfüllt. Natürlich erfahren wir, was aus diesem und einigen anderen Gemälden nach Adeles Tot geworden ist, aber ich hatte mehr Einzelheiten erwartet, statt dessen lag das Hauptaugenmerk auf dem gesamten Leben der Bloch-Bauers.) 

Nichts desto trotz hat mir diese Hörbuch-Biographie gut gefallen. Meine erste nur mal ganz nebenbei. Die Sprecherin Lilly Forgách hat ganze Arbeit geleistet und den Hörer mit ihrer sachlichen, und doch fesselnden Stimme durch das Leben dieser bemerkenswerten Familie geführt. Sachlich ist in diesem Falle aber gar nicht negativ zu verstehen, für diese Form eines Hörbuches passt sie wirklich gut.

Das Hörbuch kommt in einem flachen Pappcase. Ob einem das gefällt oder nicht bleibt jedem selbst überlassen. Ich mag diese Papphüllen gerne weil sie im Regal nicht so viel Platz weg nehmen und hübsch aussehen. Das Bild auf dem Cover ist das Ölgemälde „Adele Bloch-Bauer I“ von Gustav Klimt welches ganz sicher schon alleine den ein oder anderen Blick auf siech ziehen wird. 

Also, wer endlich mal aus seiner gewohnten Nische herauskommen möchte, findet mit „Der gestohlene Klimt“ einen leichten und sehr interessanten Einstieg in ein neues Genre.  

 

4

Vielen Dank an den BonneVoice Hörbuchverlag für dieses Rezensionsexemplar. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.